Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 470 / Kunst nach 1945 I am 09.06.2018 in München Lot 117003218

 
Objektbeschreibung
Ohne Titel (21.2.2010). 2010.
Lackfarbe.
Verso signiert und datiert sowie mit einem Grußtext des Künstlers. Auf bedrucktem Karton. 9,5 x 13,5 cm (3,7 x 5,3 in).
[SM].

Die vorliegende Arbeit ist im Online-Katalog der Arbeiten Öl auf Papier verzeichnet.

PROVENIENZ: Privatsammlung.

Essay
Kunstwerke im Miniaturformat, so ließe sich wohl die Einführung der Künstlerpostkarte im 19. Jahrhundert am treffendsten zusammenfassen. In größeren gedruckten Auflagen, oder einzelnen gemalten Unikaten entstanden vom Künstler speziell entworfene Bildkarten. So schickten auch die Mitglieder der expressionistischen Künstlergruppe "Die Brücke" Anfang des 20. Jahrhunderts häufig Postkarten als Grußbotschaften an ihre Freunde und Förderer. In diese Tradition reiht sich mit dem vorliegenden Objekt der deutsche Maler Gerhard Richter ein und überführt dieses Kunstgenre in das 21. Jahrhundert. Der Titel des Werkes "21.2.2010" verweist nicht mit bestimmter Sicherheit auf den genauen Entstehungstag. Richter selbst bemerkte hierzu, dass die Jahreszahlen und der Monat bei solchen Titelwahlen stimmen, der Tag aber mitunter ein anderer sein könne. Die abstrakte Arbeit auf der Vorderseite der Karte spielt mit gegenständlichen Assoziationen: Die scheinbar zufälligen Farbverläufe fügen sich zu einer Komposition zusammen, die dem Betrachter freie Interpretationsmöglichkeiten öffnen. An einigen Stellen des Papiers blitzt der bedruckte Untergrund hindurch - so findet sich etwa die Buchseite „190“ am oberen linken Bildrand. Rückseitig findet sich ein Dank und der Verweis auf "Volker Bradke". Dieser Hinweis bezieht sich auf den Beitrag "Gerhard Richters Film Volker Bradke und das Prinzip der Unschärfe", den Hubertus Butin für das Buch mit DVD "Gerhard Richter. Volker Bradke, 1966. 16 mm, s/w, 14:32 min." geschrieben hat. Das Buch erschien 2010 als Publikation des Gerhard Richter Archivs in Dresden. Der 16-mm-Film "Volker Bradke" entstand für die gleichnamige Ausstellung, die 1966 in der Galerie Schmela in Düsseldorf stattfand. [CE]
117003218
Gerhard Richter
Ohne Titel (21.2.2010), 2010.
Schätzpreis: € 30.000 - 40.000
+
 


Weitere Abbildungen
Gerhard Richter - Ohne Titel (21.2.2010) - Rahmenbild
Rahmenbild
Ähnliche Objekte auf dem internationalen Auktionsmarkt
Weitere Angebote zu Gerhard Richter
Was Sie auch interessieren könnte
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Gerhard Richter "Ohne Titel (21.2.2010)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.
Gerhard Richter - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte