Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 479 / Klassiker des 20. Jahrhunderts I am 08.12.2018 in München Lot 118002017

 
Objektbeschreibung
Mäanderlied (28.VII.91/2.VIII.91). 1991.
Öl auf Leinwand.
Verso signiert, datiert "28.VII.91/2.VIII.91", betitelt und mit Richtungspfeil sowie bezeichnet "OBEN". 287 x 229 cm (112,9 x 90,1 in).

Wir danken dem Archiv Georg Baselitz, München, für die freundliche wissenschaftliche Beratung.

PROVENIENZ: Galerie Michael Werner, Köln.
Sammlung Prof. Alfred Neven DuMont, Köln (direkt vom Vorgenannten erworben; seither in Familienbesitz).

AUSSTELLUNG: Georg Baselitz, Galerie Michael Werner, Köln 15.11.-31.12.1991, Abb. S. 13 und S. 24 (auf dem Keilrahmen zweifach mit dem Etikett).
Einblick. Die Sammlung Neven DuMont, Ausst.-Kat. Kunstverein Talstrasse, Halle (Saale) 2011, Abb. S. 21.

"Die Unterbrechung der Malerei [.] wurde überwunden durch eine beeindruckende Reihe von neuen Bildern mit den wieder aufgegriffenen >Helden<-Motiven aus der Mitte der 60er Jahre. Ohne die Last des Aufbruchs aus der frühen Zeit werden die Paraphrasen über die >Helden< vornehmlich auf großzügig gemaltem weißem Grund als Umrisslinien gegeben. Sie scheinen zu schweben, und doch gehorchen ihre Bewegungen einer kraftvollen Gestik und Rhythmik, die durch wirkliche Fußspuren des tanzenden Malers und durch Flecken von Weiß und Schwarz über das Bildfeld getragen werden. Der Lebenswille, aber auch die Lebensfreude des Künstlers finden in solchen Bildern einen Widerhall, instrumentiert mit der Meisterschaft desjenigen, der die Sprache der Malerei einschließlich seiner eigenen lange durchdacht und erprobt hat und zur Herrschaft in seinen Bildern gelangt ist."
Siegfried Gohr, Baselitz. Kunst als Akt des Schaffens und Zerstörens, in: Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst, S. 11.



Essay
Georg Baselitz gilt aufgrund seines herausragenden malerischen Schaffens, das seit den 1960er Jahren immer wieder neue künstlerische Wege gefunden hat, die kunsthistorische Tradition hinter sich zu lassen und zugleich fortzuschreiben, als einer der prominentesten Vertreter der deutschen Gegenwartskunst. Mit seinen Arbeiten will Baselitz gegen festgelegte Kategorien und Regelmäßigkeiten verstoßen, seine unprätentiöse Malerei richtet sich gegen die gängigen Vorstellungen von Kunst. 1963 werden in der Galerie Werner & Katz in Berlin die beiden Gemälde "Die große Nacht im Eimer" und "Der nackte Mann", die einen Skandal auslösen, von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt. Ein anhängiges Verfahren wegen Pornografie wird 1965 eingestellt und die Werke werden zurückgegeben. 1969 entsteht das erste Gemälde, in welchem der Künstler das Motiv auf den Kopf stellt. Dieser progressive Schritt, der schließlich zu Baselitz` künstlerischem Markenzeichen wird und ihm einen festen Platz in der Kunstgeschichte der deutschen Nachkriegsmoderne sichert, gleicht einem malerischen Befreiungsakt. "Der Malakt selbst emanzipiert sich von der Darstellung, vom Abbildhaften und lässt die Werke gleichzeitig als gegenständlich und ungegenständlich erscheinen. Die simpel anmutende Umkehrung des Sujets abstrahiert dies im fruchtbaren Konflikt zwischen gegenständlicher und ungegenständlicher Darstellung auf formale wie auf inhaltliche Weise." (Toni Stoss, in: Georg Baselitz, Gemälde und Skulpturen 1960-2008, S. 8). 1980 gestaltet Baselitz den deutschen Pavillon der Biennale in Venedig und nimmt an der Documenta VII teil. Fortan wird sein malerisches Schaffen in zahlreichen internationalen Ausstellungen und Retrospektiven gefeiert, wie 1995 im Guggenheim Museum in New York.
Das bereits durch sein gewaltiges Format beeindruckende Gemälde "Mäanderlied", das Baselitz in den Tagen vom 18. Juli bis zum 2. August 1991 auf der auf dem Boden seines Ateliers ausgebreiteten Leinwand geschaffen hat, ist ein herausragendes kunsthistorisches Zeugnis der nach 1990 einsetzenden Werkphase, welche auf der expressiv figürlichen Motivik der Heldenbilder aus den 1960er Jahren basiert, diese nun auf den Kopf stellt und in luftiger Malweise sowie interessanter mehrschichtiger Übermalung auf die rohe Leinwand setzt. Und so kann der Titel der vorliegenden Arbeit auch als ein Hinweis auf diese einen progressiv-weiterentwickelten Rückgriff innerhalb des eigenen Werkes beinhaltende Arbeitsweise gelesen werden. Darüber hinaus zeichnet sich Baselitz` "Mäanderlied" auch durch seine herausragende Provenienz aus, da es sich bis zu dessen Tod im Jahr 2015 in der bedeutenden Kunstsammlung des Kölner Verlegers Alfred Neven DuMont befunden hat. [JS]
118002017
Georg Baselitz
Mäanderlied (28.VII.91/2.VIII.91), 1991.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 300.000 - 400.000
+
 


Weitere Abbildungen
Georg Baselitz - Mäanderlied (28.VII.91/2.VIII.91) - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Georg Baselitz - Mäanderlied (28.VII.91/2.VIII.91) - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Georg Baselitz - Mäanderlied (28.VII.91/2.VIII.91) - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Georg Baselitz - Mäanderlied (28.VII.91/2.VIII.91) - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Georg Baselitz - Mäanderlied (28.VII.91/2.VIII.91) - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Georg Baselitz - Mäanderlied (28.VII.91/2.VIII.91) - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Georg Baselitz - Mäanderlied (28.VII.91/2.VIII.91) - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Georg Baselitz - Mäanderlied (28.VII.91/2.VIII.91) - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Ähnliche Objekte auf dem internationalen Auktionsmarkt
Weitere Angebote zu Georg Baselitz
Was Sie auch interessieren könnte
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Georg Baselitz "Mäanderlied (28.VII.91/2.VIII.91)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.
Georg Baselitz - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte