Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 479 / Klassiker des 20. Jahrhunderts I am 08.12.2018 in München Lot 850

 
Objektbeschreibung
Hellblau im Zentrum. 1961.
Öl auf Leinwand.
Scheibler 1013. Unten links signiert und datiert. Verso auf dem Keilrahmen signiert, datiert und betitelt. 150 x 100 cm (59 x 39,3 in).

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland.

"Die neue Kunst kennt nur die Farbe in ihrer mythischen Symbolkraft, aus ihr entsteht Form, Bewegung, Licht."
E.W.Nay 1902-68. Gemälde und unveröffentlichte Schriften. Krefeld 1987, S. 36.

Aufrufzeit: 08.12.2018 - ca. 17.16 h +/- 20 Min.

Essay
Wichtigstes Charakteristikum für Nays Gemälde ist die rhythmische Gestaltung der Bildfläche allein durch die Farbe. Die Punkte werden mit Farbe auf die Leinwand gesetzt und erweitern sich zwangsläufig mit den kreisenden Bewegungen des Pinsels zu Scheiben. Mit dieser bewussten, malerischen Erweiterung zu Scheiben eröffnen sie ab 1954 Nays berühmteste Werkphase der sogenannten "Scheibenbilder". In unserem Gemälde von 1961 stehen sich die mit großzügigen Pinselschwüngen aufgetragenen Scheiben als gebündelte Energiefelder gegenüber. Im Zentrum dringt Hellblau zwischen dunkleren Rot-, Rotbraun- und Schwarztönen hervor. Es sind die hellen Farben, wie Zitronengelb, Weiß, Orange und ein leuchtendes Königsblau, die die Komposition bestimmen. Georg Schmidt charakterisiert 1962 diese Entwicklung so: "Aus dunkleren, tieferen Tiefen brechen die hellen Farben jetzt heißer hervor. Und da die unangefochtene Heiterkeit der frühen Scheibenbilder in der Wiederholung ins Kandide zu verflachen drohte, entfesselt Nay jetzt dunklere, chaotischere Kräfte und beheimatet seine Bilder gleichsam zwischen Elysium und Acheron. Damit sind sie lebenswirklicher und wahrhaft auch zeitwirklicher geworden. [..] Und weiterhin ist Nay, im grauen Alltag der jüngeren Generation, ein großer Meister der Farbe." (Georg Schmidt in: E. W. Nay - 60 Jahre, Museum Folkwang Essen, 1962, S. 29).
Die auf die "Scheibenbilder" nur zwei Jahre später folgende Werkphase im Schaffen Ernst Wilhelm Nays wird unter dem Begriff "Augenbilder" zusammengefasst, bezugnehmend auf die augengleiche, spindelförmige Überlagerung der Scheiben. In unserer Arbeit klingt das Augenmotiv schon in den gelben Bereichen an: Ein zentraler, pupillenartiger Punkt ist in das schwungvolle Rund gesetzt und verweist damit auf die nachfolgende Entwicklung. [EH]
850
Ernst Wilhelm Nay
Hellblau im Zentrum, 1961.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 300.000 - 400.000
+
 


Weitere Abbildungen
Ernst Wilhelm Nay - Hellblau im Zentrum - Rahmenbild
Rahmenbild
Ernst Wilhelm Nay - Hellblau im Zentrum - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
 
Ähnliche Objekte auf dem internationalen Auktionsmarkt
Weitere Angebote zu Ernst Wilhelm Nay
Was Sie auch interessieren könnte
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Wilhelm Nay "Hellblau im Zentrum"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.
Ernst Wilhelm Nay - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte