Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 379 / Wertvolle Bücher am 23.05.2011 in Hamburg Lot 624

 
Johann Chr. Karl von Klinguth - Afranischer Musen Almanach. Manuskript. 1777

Objektbeschreibung
Klinguth, J. Chr. Karl [von], Afranischer Musen-Almanach. Dt. Handschrift auf Papier. Braune Tinte, ca. 17-19 Zeilen. Mit blattgr. allegor. Titelzeichnung und 1 Wappenzeichnung in farb. Gouache. [Meissen] 1777. Ldr. d. Zt. mit floral. RVerg. und 2 farb. RSch. und goldgepr. floraler Deckelbordüre. Kl.-8vo. (Satzspiegel 13 : 8,5 cm). 13 nn. Bll., 149 num. S., 1 w. Bl.

Hübscher kleiner poetischer Almanach, zusammengestellt und in sauberer zierlicher Schrift notiert von Johann Christian Karl von Klinguth (1759-1829), spät. Justiziar der Herrschaft Lübbenau und Oberamtsregierungsrat zu Lübben, 1813 vom König von Sachsen geadelt. Von ihm ist nur ein unvollendetes Werk (Episteln, 1. Heft, 1782; Goedeke V, 410) bekannt. Vermutlich war er zu dem Zeitpunkt, als der Almanach entstand, wie seine Mitautoren Schüler der Fürstlichen Landesschule Sankt Afra zu Meissen. - Enthalten sind 81 Gedichte, davon 28 aus der Feder von Klinguth, ferner 14 Gedichte von August Friedrich Ernst Langbein (1757-1835), Jurist in Dresden u. Berlin und Verfasser versch. Lustspiele u. Schwänke, Erzählungen, Märchen und Gedichte (s. Goedecke IV/I,2, 641ff.). - Die schöne, rokokoartige Titelzeichnung zeigt eine große Schmuckkartusche in Form einer stilisierte Mauer mit Säule u. Blumenschmuck, das Wappen von Sachsen ist von einer Blumengirlande eingerahmt. - Einbd. leicht berieben, VDeckel leicht geworfen.

624
Johann Chr. Karl von Klinguth
Afranischer Musen Almanach. Manuskript. 1777
Schätzung:
€ 200
Ergebnis:
€ 744

(inkl. 20% Käuferaufgeld)
 


Was Sie auch interessieren könnte