Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 464 / Wertvolle Bücher am 28.05.2018 in Hamburg Lot 358

 
Objektbeschreibung
Frederic Augusta Barnard
Bibliothecae Regiae Catalogus. 5 Bände. - Catalogue of Maps, Prints, Drawings, etc. forming the Geographica and Topographical Collection attached to the Library of his late Majesty King George the Third. Zusammen 6 Bände. London, The Trustees of the British Museum 1820-29.

Sehr seltener und bedeutender Katalog einer der wichtigsten Büchersammlungen im Zeitalter der Aufklärung.

Erste und einzige Ausgabe des monumentalen Kataloges, nur als Geschenk für Bibliotheken und Fürsten gedruckt. Komplett mit den beiden Porträts und dem Supplement von großer Seltenheit. "Da die alte kgl. Bibliothek gegen Ende der Regierungszeit Georgs II. in die Bibliothek des neuen britischen Museums integriert worden war, entschloß sich Georg III. eine neue zu gründen. Schon 1763 kaufte er für 10 000 Pfund die Slg. Joseph Smiths, des Kaufmanns und britischen Konsuls zu Venedig, die zahlreiche Handschriften, Inkunabeln und ital. Frühdrucke enthielt. Die Bibliothek wurde bis ca. 1812 systematisch ergänzt. Die Prinzipien der Erwerbungs wurden in ausführlichen Gesprächen zwischen dem kgl. Bibliothekar Sir Frederick Augusta Barnard und Samuel Johnson festgelegt. Bücher in allen Fachgebieten wurden gesammelt; dabei bildeten englische Literatur und Früdrucke, die in der Bibliothek des Britischen Museums schwach vertreten waren, einen Schwerpunkt. So wurden z. B. etw 800 Inkunabeln einschließlich ca. 40 Caxxton-Drucke erworben. Seit 1781 erfolgten die meisten Käufe über den kgl. Buchhändler George Nicol (1741-1829). Nach dem Tod seines Vaters überließ Georg die Bibliothek der Nation. Sie wurde seit 1828 in der zu diesem Zweck errichteten 'Kings Library' im Britischen Museum untergebracht. Ein ca. 1812-20 von Barnard erstellter handschriftlicher Katalog in 20 Bänden ist erhalten. Der erste gedruckte Katalog 'Bibliothecae Regiae catalogus' wurde 1820-29 in fünf Bänden veröffentlicht" (LGB). "66 000 Bände und 19 000 neu gebundene Kleinschriften, dazu die vielleicht größte jemals in einer Privatbibliothek vorhanden gewesene Kartensammlung barg die seit 1767 im Buckingham Palast aufgestellte Bücherei Georgs III., dessen Sohn, der geldbedürftige George IV., sie für 180 000 Pfund nach seinem Regierungsantritte sogleich dem Kaiser von Rußland anbot. Nur mit Mühe konnte man .. den Verkauf verhindern, und die Erhaltung der Sammlung, als angebliches Geschenk Georg IV. an die Nation vom 15. Januar 1823, sichern, das jetzt im British Museum den Donator eher rühmt als ihren Sammler" (Bogeng).

EINBAND: Sorgfältig restaurierte Pappbände der Zeit (Rücken unter der Verwendung der Orig.-Rückenschilder erneuert). 46 : 33,5 cm. - ILLUSTRATION: Mit 2 Schabkunst-Porträts und 2 Holzschnitt-Vignetten. - ZUSTAND: Die ersten und letzten Bll. etwas gebräunt oder stockfleckig, die beiden Porträts deutlicher, Vortitel von Bd. I mit restaur. Einriß. - Prachtvolles, unbeschnittenes Exemplar auf kräftigem Whatman-Papier.

LITERATUR: LGB III, 134. - Bogeng I, 428f.

Very rare and important catalog of one of the most important book collections of enlightenenment. First and only edition, exclusively printed as gift for libraries and rulers. Thoroughly restored contemp. boards (spine renewed using the orig. labels). With 2 portraits and 2 woodcut vignettes. First and last leaves somewhat browned or foxed, the two portraits affected stronger, half title of vol. 1 with restored split. - Splendid untrimmed copy on strong Whatman paper.

358
Frederick Augusta Barnard
Bibliothecae Regiae Catalogus. 6 Bände, 1820-29.
Nachverkaufspreis: € 14.000
+
 


Weitere Abbildungen
Frederick Augusta Barnard - Bibliothecae Regiae Catalogus. 6 Bände - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Frederick Augusta Barnard "Bibliothecae Regiae Catalogus. 6 Bände"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 23 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 23%, Teilbeträge über € 200.000: 21% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer
Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5 % zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.