Ketterer Kunst Logo

Detailsuche


Lexikon
Golubaja Roza

"Golubaya Roza" (deutsch: Blaue Rose) bezeichnet eine Gruppe symbolistischer Maler, die in Moskau zwischen 1904 und 1908 wirkte. Deren Werk zeichnet sich durch die Verbindung von Symbolismus und fauvistischen sowie primitiven Elementen aus und fügt sich in die europäische Avantgarde ein. Der Name ist dem Titel einer Moskauer Ausstellung von 1907 entnommen. Blau ist die bevorzugte Farbe aller Symbolisten, denn damit wird stets das Geistige in Verbindung gebracht. Die Rose, die magische und verspielte Assoziationen hervorruft, geht auf ihre erste Ausstellung "Alaya Roza" (deutsch: karmesinrote Rose) zurück und bezieht sich auf die Vorliebe der russischen Gruppe für die Blumensymbolik. So wurde die Ausstellung mit Hyazinthen, Lilien und Narzissen dekoriert.
Vorbilder der Künstler von "Golubaya Roza" waren die großen symbolistischen Maler Mikhail A. Vrubel und Viktor Borisov-Musatov. Sie teilten alle eine gemeinsame Philosophie und Kunstauffassung und ließen sich von den symbolistischen Dichtern Andrey Bely und Aleksandr Blok inspirieren. Wie alle Symbolisten glaubten die Mitglieder der "Golubaya Roza", dass die Kunst in eine jenseitige Sphäre führen und die Wirklichkeit transzendieren soll. Stil und Symbolik sind diesem Ziel untergeordnet. So war das Werden ein bevorzugtes Thema, wovon die vielen Darstellungen von Schwangerschaft und fließendem Wasser zeugen; dementsprechend sind die Gemälde durch eine kalte Palette von blauen, grünen und grauen Tönen gekennzeichnet. Die dadurch erreichte, etwas melancholische und mysteriöse Atmosphäre wird von den unbestimmten Konturen der Figuren und Gegenstände unterstrichen.
Hauptvertreter der Gruppe sind Pavel Kuznetsov, Pyotr Utkin, Anatoly Arapov, Nikolay Krymov, Nikolay Milioti, Vasily Milioti, Nikolay Sapunov, Martiros Saryan, Sergey Sudeykin und Nikolay Ryabushinsky. Verbreitungsorgan der "Golubaya Roza" war die vom Letztgenannten gegründete Zeitschrift "Zolotoye Runo" (deutsch: Das Goldene Vlies).