Auktion: 394 / Alte und Neuere Meister am 23.11.2012 in München Lot 167

 
Hermann Corrodi - Nächtlicher Aufstieg am Berge Athos


167
Hermann Corrodi
Nächtlicher Aufstieg am Berge Athos, 1880.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 25.000
Ergebnis:
€ 25.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Nächtlicher Aufstieg am Berge Athos. Um 1880.
Öl auf Leinwand.
Unten links der Mitte signiert und bezeichnet "Roma" (schwer leserlich). 164 x 85 cm (64,5 x 33,4 in).

Hermann Corrodi wird 1844 als Sohn des Schweizer Malers Salomon Corrodi in Frascati südlich von Rom geboren. Gemeinsam mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Arnold erhält er seine erste künstlerische Ausbildung durch den Vater, 1860 gehen beide Brüder nach Genf ins Atelier von Alexandre Calame. Ab 1866 studiert Corrodi in Rom an der Accademia di San Luca und wird Mitglied im dortigen deutschen Künstlerverein. 1872 reist er mit seinem Bruder zunächst nach Paris, anschließend nach London und München zur Weltausstellung, dann 1873 weiter nach Wien. Es folgen ausgedehnte Reisen nach Konstantinopel, Syrien, Ägypten und Montenegro. Von nun an ist sein malerisches Werk, das bislang meist römische Veduten zeigte, vor allem von orientalischen Landschaften geprägt. Mehrere Sommer verbringt Corrodi in den deutschen Kurbädern von Baden-Baden und Bad Homburg und kann dort Kontakte zum deutschen Kaiserhaus und zum englischen Königshaus knüpfen. Er ist Mitglied und zeitweise Vorsitzender zahlreicher Künstlervereinigungen. 1905 stirbt Hermann Corrodi in Rom.

Die zahlreichen phantasievollen Veduten Corrodis, dessen Erfindungsreichtum unerschöpflich zu sein scheint, zeichnen sich meist durch ein ungewöhnliches Format sowie überraschende, teils dramatische Beleuchtungseffekte aus. Auch für das Gemälde "Nächtlicher Aufstieg am Berge Athos" wählt er ein starkes Hochformat und unterstreicht damit gekonnt die imposanten Steilhänge der griechischen Halbinsel und orthodoxen Mönchsrepublik Athos.
Mehrere Mönche pilgern über einen steinigen Pfad zu einem Kloster, das nahe am Steilufer gebaut ist. Corrodi gelingt es, den Betrachter mit einzubeziehen, der ebenso wie einer der Mönche auf dem Pfad zu stehen scheint und vom unteren Bildrand ins Bild hineingeführt wird. Eine hölzerne Mönchsklause klammert sich weiter oben an den Fels, über einen schwindelerregenden Holzsteg klettert ein weiterer Mönch von dort herab zum Pfad. Corrodi taucht die gesamte Szenerie in fahles Vollmondlicht, das den dünnen Wolken, den schroffen Felsen und den Blättern der im Vordergrund wachsenden Agave einen bezaubernd silbrigen Glanz verleiht. Im Gegensatz dazu steht das warme Licht der Fackeln, das die Gesichter der Männer erhellt, sowie die von Kerzenschein erleuchteten Fenster des Klosters, das die Pilger (und den Betrachter) nach dem mühsamen Aufstieg schon von weitem willkommen zu heißen scheint. [CB].




167
Hermann Corrodi
Nächtlicher Aufstieg am Berge Athos, 1880.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 25.000
Ergebnis:
€ 25.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)