Auktion: 420 / Kunst nach 45 / Zeitgenössische Kunst am 06.12.2014 in München Lot 564

 
564
Joseph Beuys
Capri-Batterie, 1985.
Multiple
Schätzung:
€ 15.000
Ergebnis:
€ 22.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Capri-Batterie. 1985.
Multiple. Glühlampe mit Steckerfassung, in Holzkiste, und Zitrone.
Schellmann 546. Auf dem Zertifikat des Herausgebers signiert und nummeriert sowie typografisch datiert, betitelt und bezeichnet. Die Holzkiste auf dem Deckel typografisch bezeichnet. Eines von 200 Exemplaren. Glühlampe mit Steckerfassung: 12 x 6 x 6 cm (4,7 x 2,3 x 2,3 in).
Maße der Zitrone: Variabel. In originaler Holzkiste. Nach Angaben des Künstlers soll die Zitrone, die als Batterie fungiert, nach 1.000 Stunden ausgewechselt werden. Herausgegeben von der Edizione Lucio Amelio, Neapel 1985. [KP].

Nach Kindheit und Schulzeit in Kleve wird Joseph Beuys 1941 als Sturzkampfflieger über der Krim abgeschossen. Die dort ansässigen Tataren hüllen ihn als lebensrettende Maßnahme in Fett und Filz. Diese beiden Materialien werden in seinem späteren Werk zu wichtigen Bedeutungsträgern. Von 1947 bis 1951 studiert er Bildhauerei bei Enseling und Mataré an der Düsseldorfer Kunstakademie, wo er ab 1961 auch selbst unterrichtet. 1963 findet Beuys´ erste öffentliche Fluxusaktion im Rahmen des "Festum Fluxorum Fluxus" statt. Beuys´ immer stärker werdendes politisches Engagement, die Gründung von verschiedenen Vereinen und Parteien, ergibt sich aus seiner Forderung, mehr Kreativität in alle Lebensbereiche einfließen zu lassen, den Staat als "Soziale Plastik" aktiv mitzugestalten. Sie kulminiert in seiner Mitwirkung bei einer Besetzung des Studentensekretariats für die Durchsetzung des Rechts auf gleiche Bildungschancen, für die er 1972 seine fristlose Entlassung erhält, die 1978 jedoch revidiert wird. Beuys' Werk umfasst diverse künstlerische Medien. Sein erklärtes Anliegen ist es, eine Einheit aus Kunst und Leben zu schaffen. Dabei zeigen seine Arbeiten starke Einflüsse von anthroposophischen Lehren, Mythologie und Religion.

Gleichbedeutend mit Fett und Filz ist die Zitrone im hier angebotenen Werk als Energiequelle zu sehen. Somit verweist der Künstler symbolisch auf Orientierungskräfte, die dem Menschen längst abhandengekommen sind. In Rückbesinnung auf die ursprünglichen Kräfte der Natur und unter der immer wieder zitierten Prämisse von der sozialen Skulptur ist das vorliegende Multiple "Capri-Batterie" damit eine zentrale Schnittstelle des Beuys'schen Kunstschaffens.

Immer wieder ist Joseph Beuys auf der Documenta und der Biennale in Venedig vertreten. Bereits 1979/80 findet im Guggenheim-Museum in New York eine umfassende Retrospektive statt. Internationale Anerkennung erfährt er vor allem für seine langjährige Aktion des Pflanzens von insgesamt 7.000 Eichen, die er 1982 zur Eröffnung der Documenta einleitet.

564
Joseph Beuys
Capri-Batterie, 1985.
Multiple
Schätzung:
€ 15.000
Ergebnis:
€ 22.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)