Auktion: 425 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst am 12./13.06.2015 in München Lot 478

 

478
Kuno Gonschior
gelb-gelb-weiß, 1971/72/73.
Acryl
Schätzung:
€ 15.000
Ergebnis:
€ 17.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
gelb-gelb-weiß. 1971/72/73.
Acryl auf Leinwand.
Auf der umgeschlagenen Leinwand signiert, datiert und betitelt sowie mit Richtungspfeil. 150 x 150 cm (59 x 59 in). [JS].

Eine der seltenen frühen Arbeiten des Künstlers in großem Format.

PROVENIENZ: Privatsammlung Baden-Württemberg (direkt vom Künstler erworben).

AUSSTELLUNG: Geplante Malerei, Westfälischer Kunstverein Münster, 30. März - 28. April 1974.
Kuno Gonschior, Württembergischer Kunstverein Stuttgart, 28. Oktober bis 28. November 1976, Nr. 22 (ohne Abb.; dort unter dem Titel "weiss-gelb-gelb").

In seinen Malereien fragt Gonschior, Anregungen von Josef Albers verarbeitend, nach Wert, Wahrnehmung und Wirkung der Farbe. Dazu bedient er sich einer originellen "Farbpunktmalerei": serielle Farbpunkte, die die Bildfläche aneinander- und übereinanderlagernd füllen. Im vorliegenden Fall ist der Bildgegenstand auf ein Minimum reduziert, die winzigen hellgelben Punkte heben sich nur miniminal und doch deutlich als Struktur wahrnehmbar von der weißen Fläche ab. Später, ab dem Ende der 1960er Jahre, erweitert er sein charakteristisches Schaffen zunehmend auch auf Installationen. Auf der Documenta 7 in Kassel zeigt Kuno Gonschior eine vielbeachtete Farbrauminstallation.



478
Kuno Gonschior
gelb-gelb-weiß, 1971/72/73.
Acryl
Schätzung:
€ 15.000
Ergebnis:
€ 17.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)