Auktion: 435 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 25.11.2016 in München Lot 24

 
24
Josef Wenglein
Im Ampermoos, Um 1910.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 3.000
Ergebnis:
€ 3.125

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Im Ampermoos. Um 1910.
Öl auf Leinwand.
Rechts unten signiert. 113,5 x 158 cm (44,6 x 62,2 in).
Verso auf dem Keilrahmen Reste eines Etiketts der Galerie Heinemann, München, mit den Anfangsziffern "12[..]".
Möglicherweise handelt es sich um das Gemälde "Im Amperschilf“ (Heinemann-Nr. 12973), das 1912 vom Künstler an die Galerie Heinemann in Kommission gegeben wurde, 1916 von dieser angekauft und 1922 an den aus München stammenden Opernsänger Erich Hanfstaengel, Düsseldorf, weiterverkauft wurde. [CB].

PROVENIENZ: Privatbesitz Hamburg (ca. seit den 1960er Jahren).

Essay
Im Münchner Umland finden die Maler der Münchner Akademie die schönsten Motive ihrer Freilichtmalerei. Einer der wichtigsten Vertreter der Spätzeit dieser außerordentlich fruchtbaren Bewegung ist Josef Wenglein. Sein Schaffen, das an den Gegebenheiten der Landschaftsmalerei des späten 19. Jahrhunderts festhält, ist in seinem stimmungsvollen Kolorit und in seinen einfachen Motiven von einer großen Liebe zu dieser Landschaft erfüllt, die ihm - dem gebürtigen Münchner - einen besonderen Platz im Kreise seiner Malerkollegen einräumt. Wenglein sah sich weniger als Neuerer, mehr als kultivierter Bewahrer einer reichen Tradition.
24
Josef Wenglein
Im Ampermoos, Um 1910.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 3.000
Ergebnis:
€ 3.125

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
 


Weitere Abbildungen