Auktion: 431 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 25.05.2016 in München Lot 106

 
106
Edward Theodore Compton
Der Cimon della Pala in den Dolomiten, gesehen vom Rollepass aus, 1896.
Gouache
Schätzung:
€ 3.000
Ergebnis:
€ 14.375

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Der Cimon della Pala in den Dolomiten, gesehen vom Rollepass aus. 1896.
Grisaille-Gouache.
Rechts unten signiert und datiert. Auf Papier, auf Karton kaschiert. 59 x 84,5 cm (23,2 x 33,2 in), blattgroß. [CB].

PROVENIENZ: Privatbesitz Berlin.

Essay
Compton wählt für diese grandiose Dolomitenansicht ein stattliches Querformat: Von einem leicht erhöhten Standpunkt am Rande der Passstraße blickt der Betrachter auf die schroffen Wände der Felsformationen Cimon della Pala und Cima di Vezzana. Die hohe künstlerische Qualität der Grisailletechnik steigert durch den völligen Verzicht auf Farbe und die damit intensivierten Hell-Dunkel-Kontraste die imposante Erscheinung dieser gewaltigen, kargen Hochgebirgsansicht.
1917 wiederholt Compton das gleiche Motiv in nur minimaler Abwandlung als großformatiges Ölgemälde (98 x 159 cm, verkauft 1991 im Dorotheum in Wien). Auch in etwas kleineren farbigen Aquarellen taucht der Cimon della Pala in variierten Ansichten wiederholt auf. In der 1920 im Kunstverlag Hanfstaengl's Nachfolger, Berlin, herausgegebenen Reihe "Comptons berühmte Alpenlandschaften, Städtbilder usw.“ ist eine der hier angebotenen Ansicht ähnelnde Farbheliogravüre unter der Katalog-Nummer 249 enthalten: "Cimon della Pala, vom Rollepass aus gesehen“. (Vgl. Jürgen und Sibylle Brandes, Edward Theodore Compton - Maler und Bergsteiger, München 2007, Abb. 398 (S. 243), Abb. 413 (S. 254) sowie S. 380).
106
Edward Theodore Compton
Der Cimon della Pala in den Dolomiten, gesehen vom Rollepass aus, 1896.
Gouache
Schätzung:
€ 3.000
Ergebnis:
€ 14.375

(inkl. 25% Käuferaufgeld)