Auktion: 457 / Klassische Moderne II am 07.12.2017 in München Lot 74

 
74
Heinrich Campendonk
Begebenheit (Mädchen mit Fisch und Vögeln), 1920.
Holzschnitt
Schätzung:
€ 18.000
Ergebnis:
€ 18.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Begebenheit (Mädchen mit Fisch und Vögeln). 1920.
Handkolorierter Holzschnitt.
Engels/Söhn 45 c (von c). Signiert sowie mit Widmung von fremder Hand. Eines der wenigen handkolorierten Exemplare außerhalb der Auflage von 30. Auf feinem Japanbütten. 31,8 x 25 cm (12,5 x 9,8 in). Papier: 45 x 31 cm ( 17,7 x 12,2 in).
[CB].

PROVENIENZ: Aus der Sammlung des Kunsthistorikers Walter Cohen, Bonn.
Unbekannte Privatsammlung (als Geschenk von Vorgenanntem an "Emy").
Privatsammlung Wien.

Essay
Der handkolorierte Holzschnitt von Heinrich Campendonk entsteht parallel zu dem motivisch sehr ähnlichen Gemälde "Die Badenden - Badende Frauen mit Fisch" (Firmenich WVZ 845 Ö). Der Holzschnitt stammt aus der Sammlung des bedeutenden Kunsthistorikers, Kunstsammlers und Kurators Walter Cohen. Er engagiert sich mit Ausstellungen, Publikationen und Aufsätzen insbesondere für den Rheinischen Expressionismus und fördert die damalige Avantgarde. 1924 organisiert er eine der ersten Einzelausstellungen Heinrich Campendonks im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen in Düsseldorf, 1920 und 1925 schreibt er in der Kunstzeitschrift "Cicerone" über den Künstler. Das Blatt "Begebenheit" verschenkt Cohen an "Emy" , wie er es auf dem Blatt als Widmung vermerkt.
74
Heinrich Campendonk
Begebenheit (Mädchen mit Fisch und Vögeln), 1920.
Holzschnitt
Schätzung:
€ 18.000
Ergebnis:
€ 18.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
 


Weitere Abbildungen