Auktion: 495 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst am 07.12.2019 in München Lot 219

 
219
Emil Schumacher
Ohne Titel, 1956.
Öl
Schätzpreis: € 8.000 - 12.000
+
Objektbeschreibung
Ohne Titel. 1956.
Öl auf Karton, aufgezogen auf Hartfaserplatte.
Verso signiert und datiert sowie mit Richtungspfeil versehen. 79 x 50 cm (31,1 x 19,6 in).

PROVENIENZ: Galerie von Braunbehrens, München.
Privatsammlung Süddeutschland.

AUSSTELLUNG: Emil Schumacher und das Materialbild, Chapel Art Center, Hamburg, 6.2.-26.3.1998; Galerie von Braunbehrens, München, 8.5.-24.7.1998, Kat. S. 32-33, mit Farbabb.

Aufrufzeit: 07.12.2019 - ca. 14.19 h +/- 20 Min.

Essay
Ab 1950 findet ein radikaler Umbruch in Schumachers Werk statt. Er verabschiedet den Gegenstand als Bildmotiv und entscheidet sich für die Ausdruckskraft der Malerei selbst. Die Farbe wird zunehmend zu einem eigenen Bildfaktor. Dieser biografisch-künstlerische Vorgang vollzieht sich vor dem Hintergrund eines Zeitstils, der von der französischen École de Paris, dem Tachismus und vom amerikanischen Action-Painting geprägt ist. Ist die Abstraktion einerseits Zeitzeichen, so wird sie für Schumacher andererseits zum Merkmal seiner persönlichen Handschrift, seines Stils. [FS].
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Emil Schumacher "Ohne Titel"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.