Auktion: 496 / Evening Sale am 06.12.2019 in München Lot 119001209

 
119001209
Xanti Alexander Schawinsky
Ich, Wohl 1925.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 30.000 - 40.000
+
Objektbeschreibung
Ich. Wohl 1925.
Öl auf Leinwand.
Als Teil der Darstellung betitelt. 45,8 x 30,5 cm (18 x 12 in).
[CE].

PROVENIENZ: Aus dem Nachlass des Künstlers.
Privatsammlung Schweiz (verso mit dem Sammlungs-Etikett).
Privatsammlung Niederlande.

AUSSTELLUNG: Xanti Schawinsky (Reihe "Un museo oggi"), Galleria d'Arte Moderna, Bologna, in Zusammenarbeit mit dem Bauhaus-Archiv, Berlin, 1.5.-8.6.1975, S. 114, Abb. S. 58 (verso auf dem Keilrahmen mit dem Ausstellungsetikett).
Xanti Schawinsky, Malerei, Bühne, Grafikdesign, Fotografie, Bauhaus-Archiv, Berlin 1986, Kat.-Nr. 1, mit Abb. S. 29 u. 75.
Netherlands, bauhaus – pioneers of a new world, Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam, 9.2.-26.5.2019.

Essay
Einfallsreichtum, ungebremste, nicht nachlassende Experimentier- und Innovationsfreude, Originalität, Vitalität und Humor kennzeichnen das Œuvre von Xanti Schawinsky. Zeit seines Lebens widmet er sich den unterschiedlichsten Stilen, Technik und Medien. In seinen Bauhausjahren, zwischen 1924-1929, beschäftigte sich der Künstler kontinuierlich mit der Malerei. Starke Farbigkeit und Weite, nur schwer bestimmbare Räume mit schwebenden Architekturelemente sind bildprägend. Wenn er Figuren darstellt, dann meist in Bewegung, abstrakt und in Zusammenhang mit seinen Bühnenstudien. Porträts, wie die vorliegende Arbeit und das in dieser Auktion ebenfalls angebotene Werk „Gala“ bilden eine Ausnahme. Markant und konzentriert zeigen beide Ölgemälde ein gesichtsloses Antlitz, lediglich die vollen hellrosa Lippen mit einer Zigarette sind dargestellt. Ein Hut sitzt keck auf dem Kopf, darunter das krause Haar des Künstlers. Denn der Schriftzug „ICH“ rechtsseitig lässt keinerlei Zweifel darüber um wen es sich handelt. In einem selbstironischen Spiel - einer Mischung aus Ganove und Dandy - hält Schawinsky sich zu Beginn seiner künstlerischen Laufbahn fest. Mit ihrer klaren und konstruktiven Formensprache ist den beiden Arbeiten der revolutionäre Geist des Bauhaus inne und so wurden sie jüngst in der Ausstellung "netherlands - bauhaus: pioneers of a new world" im Museum Boijmans Van Beuningen präsentiert. Neben ausgewählten Werken von Paul Klee, Wassily Kandinsky, László Moholy-Nagy und Oscar Schlemmer lieferten sie Zeugnis über den von Erneuerungsdrang, Idealismus, Ambitionen und Kreativität geprägt Charakter des Bauhaus. [CE]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Xanti Alexander Schawinsky "Ich"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.