Auktion: 494 / Klassische Moderne II am 07.12.2019 in München Lot 119001682

 
119001682
Gerhard Marcks
Falke, 1956.
Bronze
Schätzpreis: € 7.000 - 9.000
+
Objektbeschreibung
Falke. 1956.
Bronze mit dunkelbrauner Patina.
Rudloff 649. Auf der Unterseite mit dem Künstlersignet, der Nummierung und dem Gießerstempel "Guss Barth Berlin". Aus einer Auflage von 10 Exemplaren. Höhe: 19,7 cm (7,7 in).
Ebenso wie die früheste Plastik von Gerhard Marcks aus dem Jahr 1907 stellt auch diese Arbeit einen Falken dar. [EL].
Ein Exemplar dieser Arbeit wird erstmals seit 30 Jahren wieder auf dem Auktionsmarkt angeboten.

PROVENIENZ: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (direkt vom Künstler erhalten, seither in Familienbesitz).

AUSSTELLUNG: (in Auswahl, wohl jeweils anderes Exemplar)
Gerhard Marcks. Paintings, Watercolors, Sculpture, Otto Gerson Gallery, New York 1958, Kat.-Nr. 4.
A Comprehensive Exhibition of Bronze Sculpture by Gerhard Marcks, Leonard Hutton Galleries, New York 1967, Kat.-Nr. 53.
Gerhard Marcks - Werke der Kölner Jahre 1950 bis 1969, Kunstverein Köln 1969, Kat.-Nr. 30.
Gerhard Marcks, Galerie Vömel, 1974, Nr. 18.
Bildhauer aus drei Generationen, Galerie Brumme, Mainz 1975, Kat.-Nr. 60.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Gerhard Marcks "Falke"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.