Auktion: 494 / Klassische Moderne am 07.12.2019 in München Lot 503

 
503
André Lanskoy
Portrait d'une dame en robe bleue, Wohl um 1929.
Öl
Schätzpreis: € 8.000 - 12.000
+
Objektbeschreibung
Portrait d'une dame en robe bleue. Wohl um 1929.
Öl auf Leinwand.
Rechts oben signiert. 92 x 60 cm (36,2 x 23,6 in).
[EH].

Mit einer Fotobestätigung von Michel Népomiastchy (Präsident des Comité Lanskoy) vom 11. Mai 2015. Das Werk wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis aufgenommen.

PROVENIENZ: Privatsammlung Schweiz/Frankreich (seit den 1940er Jahren in Familienbesitz).
Privatsammlung Süddeutschland (vom Vorgenannten erworben).

AUSSTELLUNG: De Picasso à Séraphine - Wilhelm Uhde et les Primitifs, Musée d’art moderne, d’art contemporain et d’art brut, Lille, 20.9.2017 - 7.1.2018, S. 148, Abb. Nr. 60.
Tapetenwechsel 2.04, Schwulenmuseum Berlin, 2.5.-25.6.2018.

Aufrufzeit: 07.12.2019 - ca. 18.13 h +/- 20 Min.

Essay
Der expressive Pinselgestus und die intensive Farbigkeit dieses Porträts spiegeln die Einflüsse der "Fauves" auf den seit 1921 in Paris lebenden André Lanskoy wider. Mit großer Präsenz ist die "Dame im Blauen Kleid" ins Bild gesetzt. Erst Ende der dreißiger Jahre löst sich Lanskoy allmählich vom Figurativen, um ab 1943 ausschließlich ungegenständlich zu arbeiten. Doch sind die frühen figurativen Arbeiten in ihrer ausdrucksstarken Farbigkeit durchaus als wichtige Vorläufer aufzufassen. Der Künstler gehört mit seinen farbintensiven Werken zu den bedeutendsten Vertretern der École de Paris. [EH]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu André Lanskoy "Portrait d'une dame en robe bleue"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.