Auktion: 490 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 22.11.2019 in München Lot 119001693

 
119001693
Eduard von Grützner
Vesperzeit, 1917.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 15.000 - 20.000
+
Objektbeschreibung
Vesperzeit. 1917.
Öl auf Leinwand.
Balogh 299. Rechts unten signiert. 50 x 40,7 cm (19,6 x 16 in).

PROVENIENZ: Adrian Brugger, München (verso auf dem Keilrahmen mit dem stark verblassten Kunsthandlungsstempel).
Wimmer & Co K.B. Hofkunsthandlung, München (verso auf dem Keilrahmen mit dem Galeriestempel).
Sammlung Megerle, Friedberg (wohl "Franz Megerle Lackfabriken und Rivalinwerke").
Hugo Helbing, München, Auktion 17.9.1930, Los 39 m. Abb. Tfl. 6 (Angebot aus der Sammlung des Vorgenannten, unverkauft zurück an den Einbringer. Laut Kat. datiert "1917").
Privatsammlung Berlin.

LITERATUR: Johannes Wolfgang Bekh, Die Münchner Maler. Von Jan Pollak bis Franz Marc, Pfaffenhofen/Ilm 1978, Abb. zwischen S. 196-197.

Essay
Das hier angebotene Werk gehört zu den "Brotzeitmönchen" Grützners, die der Künstler in mannigfaltigen Varianten vor oder nach dem Essen in Szene setzt (vgl. Balogh 235-331). Deutlich steht den Mönchen ihre Freude über das zwar nicht üppige, doch aber reichliche Mahl ins Gesicht geschrieben, für das natürlich Gott zu danken ist. Auch unser Mönch hat die Hände dankend zum Gebet gefaltet, während sein zufriedener Blick auf seinem Mahl aus einem gekochten Stück Fleisch, einem Laib Brot, Salz, einigen Radieschen und einem Rettich ruht. Auch ein Humpen feinwürzigen Bieres darf natürlich nicht fehlen. Und als krönender Abschluss steht der Schnupftabak aus dem Holzdöschen auch schon rechts auf dem Tisch bereit. Auch hier stellt Grützner wieder einmal sein Können unter Beweis, bestimmte Gesellschaftsgruppen mit einer Prise feinen Humors zu charakterisieren - jedoch ohne diese dabei zu karikieren. [FS]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Eduard von Grützner "Vesperzeit"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.