Auktion: 493 / Kunst des 20./21. JH III am 06.12.2019 in München Lot 119001744

 
119001744
Franz Hagenauer
Kopf, Um 1930.
Holz
Schätzpreis: € 6.000 - 8.000
+
Objektbeschreibung
Kopf. Um 1930 er Jahre.
Schwarz gefasstes Holz und poliertes Messing.
Auf der Standfläche mit den Stempeln "WHW" und "Made in Austria". 39,5 x 15,2 x 15,2 cm (15,5 x 5,9 x 5,9 in).
Hergestellt in der Werkstätte Hagenauer Wien. [EL].

PROVENIENZ: Privatsammlung Rheinland-Pfalz.

Essay
Franz Hagenauer ist nicht nur Bildhauer, sondern auch gemeinsam mit seinem Bruder Karl Inhaber einer bekannten Werkstätte für Metallwaren gleichen Namens in Wien, die der Vater Carl Hagenauer 1898 gegründet hatte. Bereits mit 25 Jahren wird er in den bedeutenden Künstlerkreis der Wiener Sezession aufgenommen. In der Werkstatt des Familienbetriebs entstehen Skulpturen, Tafelzier und Tischgerät. Besonders gerne widmet sich Franz Hagenauer der Personen- und Tierdarstellung. Die hier vorliegende Kopfskulptur, die in reduzierter Formensprache den signifikanten bildhauerischen Stil des Künstlers zeigt, erfährt ihren subtilen Reiz in ihrer schlichten Anmutung, aber auch in ihrem eleganten Farben- und Formenspiel und ihrem feinsinnigen Ausdruck.
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Franz Hagenauer "Kopf"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.