Auktion: 494 / Klassische Moderne am 07.12.2019 in München Lot 546

 
546
Rolf Nesch
Pianist, 1930.
Radierung
Schätzpreis: € 9.000 - 12.000
+
Objektbeschreibung
Pianist. 1930.
Radierung mit monotypieartigem Tuscheauftrag.
Helliesen/Sørensen 373. Signiert, bezeichnet "Selbstdruck" und betitelt. Eines von 4 bekannten Exemplaren. Auf Bütten. 45 x 34 cm (17,7 x 13,3 in). Papier: 58,5 x 38,5 cm ( 23 x 15,1 in).
Unser Blatt ist ein herausragendes Beispiel für die experimentelle Herangehensweise Rolf Neschs an das Medium der Radierung. Die zunächst linear aufgebaute Radierstruktur bricht er durch die Tusche-Monotypie zum Malerischen hin auf. So sind in feinen Abstufungen der Frack, die Stuhllehne und der Bildhintergrund links durch die Monotypie betont. Jedes einzelne Exemplar des Blattes wird so zum Unikat.
Gezeigt ist der Schweizer Pianist Edwin Fischer, der als Gast der Hamburger Philharmonischen Gesellschaft 1930 auftrat. [EH].
Unikat durch Tusche-Monotypie.

PROVENIENZ: Sammlung Dr. R. Johannes und Lilly Meyer, Hamburg (direkt vom Künstler erworben).
Privatsammlung Norddeutschland (durch Erbschaft vom Vorgenannten erhalten).

Aufrufzeit: 07.12.2019 - ca. 18.59 h +/- 20 Min.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Rolf Nesch "Pianist"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.