Auktion: 495 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst II am 07.12.2019 in München Lot 119001925

 
119001925
Ernst Wilhelm Nay
Balkanlandschaft, 1939.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 40.000 - 60.000
+
Objektbeschreibung
Balkanlandschaft. 1939.
Öl auf Leinwand.
Scheibler 264. Links unten signiert und datiert. Verso auf dem Keilrahmen datiert und betitelt. 45,8 x 62,2 cm (18 x 24,4 in).
Verso eine Figurendarstellung in Öl (Ausschnitt). In Vorbereitung für das hier angebotene Ölgemälde entsteht im gleichen Jahr das Aquarell "Sommer (Bulgarien)" (siehe Claesges 39-009). [CH].

PROVENIENZ: Galerie Günther Franke, München (verso auf dem Keilrahmen mit dem typografisch bezeichneten Galerieetikett).
Privatsammlung Süddeutschland (1955 vom Vorgenannten erworben).

Essay
In den 1930er Jahren ist Ernst Wilhelm Nay häufig auf Reisen. 1930 verbringt er eine Zeit lang auf Bornholm, wo seine eindrucksvolle Serie der "Strandbilder" entsteht. 1931 bringt ihn ein neunmonatiges Stipendium für die Villa Massimo nach Rom. 1935 und 1936 hält sich Nay im Sommer an der Ostsee in Pommern und auf Sylt auf und arbeitet an seinen sogenannten "Fischerzeichnungen". 1937 verschlägt es ihn aufgrund der finanziellen Unterstützung Edvard Munchs dann zum ersten Mal auf die Lofoten, wo sich der Künstler unter anderem großformatigen Aquarellen widmet, die er später im Berliner Atelier zu den "Lofoten-Bildern" weiterentwickelt. Kurz nach seinem zweiten Aufenthalt auf den Lofoten 1938 reist Ernst Wilhelm Nay 1939 dann auch ans Schwarze Meer nach Bulgarien. Zwar wird sein Aufenthalt durch den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs abrupt beendet, doch trotzdem entsteht in dieser kurzen Zeit eine überschaubare Serie eher kleinformatiger Werke in Öl, darunter einige Strandbildern und einzelne Landschaften, wie auch die hier angebotene Arbeit. In ihnen zeigt Nay eine veränderte, ganz neuartige Farbigkeit, indem er weichere, sanftere Töne verwendet. Aurel Scheibler nennt diese hier sichtbar werdende, besondere Tonalität eine "Introversion nach der Extroversion der Fischer- und Lofotenbilder" (zit. nach: Werkverzeichnis, Bd. 2, Köln 1990, S. 154). Wie schon zuvor in den "Lofoten-Bildern" ersetzt Nay zudem die noch figurativen Wolkenformationen durch selbstbewusst gewählte, kühn platzierte, wilde Formengebilde, welche die Hintergrundwirkung des Himmels und damit die räumliche Tiefe der Landschaft gänzlich aufheben.
1932 begegnet Nay auf der Rückreise von Rom nach Berlin dem Münchner Galeristen Günther Franke, der sich in den folgenden Jahren sehr intensiv für den Erfolg des Künstlers einsetzen wird, und durch dessen Hilfe auch das hier vorliegende Werk in eine süddeutsche Privatsammlung gelangt. [CH]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Wilhelm Nay "Balkanlandschaft"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.