Auktion: 494 / Klassische Moderne II am 07.12.2019 in München Lot 119002242

 
119002242
Ernst Ludwig Kirchner
Reiter im Grunewald, 1914.
Lithografie
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
Objektbeschreibung
Reiter im Grunewald. 1914.
Lithografie.
Dube L 251 IV (von IV). GerckenSchiefler L 245. Signiert und bezeichnet "Handdruck". Verso mit dem Nachlassstempel des Kunstmuseums Basel (Lugt 1570 b) und der handschriftlichen Registriernummer "L 245 III". Eines von bisher 9 bekannten Exemplaren. Auf festem, gelbem Velin. 50,3 x 59,3 cm (19,8 x 23,3 in). Papier: 57,8 x 65,8 cm ( 22,8 x 25,9 in).
Das Exemplar ist im Werkverzeichnis von Gercken aufgeführt. Gerckens abweichende Datierung von Dube erfolgt aus stilistischen Gründen und dem Zusammenhang mit der ähnlichen Skizze im Skizzenbuch 27 mit Skizzen vom Fehmarnaufenthalt 1913 (vgl. Skizze Skb 27/57, Gerd Presler, 1996, S. 221). [CE].

PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers.
Privatsammlung Süddeutschland.

LITERATUR: Ketterer Kunst, München, 380. Auktion, Moderne Kunst, 4.6.2011, Lot 31 (mit Abb.).

Essay
Die Lithografie bietet Ernst Ludwig Kirchner von der Technik her die beste Möglichkeit der direkten Übertragung einer zeichnerischen Idee in einen druckgrafischen Prozess. In vier Zuständen, von denen der unsere der letzte, also der endgültige ist, erarbeitet sich Kirchner hier das Reiterthema. Ein ungewöhnlich starker Fond des Steines gibt der Komposition eine fast romantische Aura, die durch die Rahmung der das Reiterpaar umgebenden Bäume noch verstärkt wird. Kirchner nutzt alle Unreinheiten der technischen Realisierung dieser Szene auf den Stein, um sie gewinnbringend in die Komposition miteinzubeziehen. Die Drucke auf gelbem Papier sind auch bei anderen Künstlern des Expressionismus nachzuweisen. Das auffällige Gelb des Papiers soll in bewusstem Gegensatz zum Schwarzdruck der Darstellung stehen, diese unterstreichend hervorheben und so eine Brechung der herkömmlichen Sehweise bewirken.
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Ludwig Kirchner "Reiter im Grunewald"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.