Auktion: 495 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst am 07.12.2019 in München Lot 277

 
277
Markus Lüpertz
Streifenbild (Triptychon), Um 1960.
Öl
Nachverkaufspreis: € 30.000
+
Objektbeschreibung
Streifenbild (Triptychon). Um 1960.
Öl auf Jute.
Zweimal links oben, einmal rechts oben signiert "Markus". Jeweils 141 x 118 cm (55,5 x 46,4 in).

• Erstmals auf dem internationalen Auktionsmarkt
• Aus dem Frühwerk des Künstlers
• Erkennbarer Aufbruch im Werk des jungen Künstlers
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland (aus dem Umfeld des Künstlers erworben).

"Jedes Bild ist ja eine ganz bestimmte Art der Verschlüsselung von Gedanken, die aufzuspüren zur Verständigung mit dem Maler oder mit seinen Absichten führt. Sie braucht unter Umständen dem Maler gar nicht bewusst zu sein, solche Verschlüsselung. Ich glaube, dass dem Betrachter sicherlich auch eine Aufgabe zukommt im Erfinden der Zeitgemäßheit des Künstlers."
Markus Lüpertz

Essay
Jenseits gängiger Malstile entwickelt der Künstler eine eigene Ausdrucksform, pendelt dabei zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit und erfindet schließlich mit der "dithyrambischen Malerei" einen ganz persönlichen Stil, der beides verbindet. Zwischen diesen Werken entstehen immer wieder auch gänzlich abstrakte Bilder, in denen der Künstler seine hochentwickelte Kultur der Farbe demonstriert. Wie auch das vorliegende Werk sind diese nie "nur" Farbe, sondern fordern den Betrachter heraus, eigene Themen, Gegenstände oder Kompositionen weiterzudenken. Es zeichnet sich hier ein Aufbruch im Werk des jungen Künstlers ab. Die Formensprache erscheint radikal gewandelt: Auf den erkennbaren Gegenstand verzichtet Lüpertz vollständig, anstelle der dünnflüssigen Farbe lässt er den Materialcharakter des Mediums eine wichtige Rolle spielen. Die Farbe scheint die Leinwand herunterzurinnen, teilweise türmt sie sich zum Relief. Die grobe Struktur des Untergrunds unterstützt den Eindruck des bewusst "Unkünstlerischen". - Ein Dokument der Selbstfindung des jungen Malers. Lediglich die tonige Farbigkeit erinnert an die Arbeiten aus den vergangenen Jahren. "Ich bin selbst einer, der von seinen Bildern überrascht sein will." [KK]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Markus Lüpertz "Streifenbild (Triptychon)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.