Auktion: 502 / Klassische Moderne II am 13.06.2020 in München Lot 119002721

 
119002721
Ernst Ludwig Kirchner
Bildnis Frau Nelly Fehr, 1915.
Lithografie
Schätzpreis: € 12.000 - 15.000
+
Objektbeschreibung
Bildnis Frau Nelly Fehr. 1915.
Lithografie.
Gercken 754. Dube L 289. Schiefler L 272. Signiert. Eines von 6 bekannten Exemplaren. Auf gelbem Velin. 42,3 x 31,5 cm (16,6 x 12,4 in). Papier: 60 x 43 cm (23,6 x 19,6 in).
Ein weiteres Blatt dieses Motivs befindet sich im Städel Museum, Frankfurt, ein weiteres im Buchheim Museum, Bernried.
• Drucke auf gelbem Velin in diesem Zustand sind von großer Seltenheit
• Erstmals auf dem internationalen Auktionsmarkt angeboten (artprice.com)
.

PROVENIENZ: Nachlass Erich Heckel, Hemmenhofen.

Essay
Mit Spontanität und Klarheit bringt Ernst Ludwig Kirchner die Persönlichkeit Nelly Fehrs zu Papier. Im Skizzenbuch 44 (Presler Skb 44/14) ist die Skizze zu diesem Porträt enthalten. Nelly Fehr ist die Frau des Juristen und Privatdozenten Pof. Hans Fehr aus Jena. Während seines Garnisondienstes in Halle an der Saale ist er Kirchners Reitlehrer und verhilft er diesem zur Dienstentlassung. Die Familie Fehr ist in Jena auch mit Botho Graef (S. Kat.-Nr. 438) befreundet. [EH]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Ludwig Kirchner "Bildnis Frau Nelly Fehr"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.