Auktion: 498 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 18.07.2020 in München Lot 543

 
543
Friedrich Kallmorgen
Kinderstudie, 1906.
Öl auf Leinwand, aufgezogen auf Holz
Schätzpreis: € 4.000 - 6.000
+
Objektbeschreibung
Kinderstudie. 1906.
Öl auf Leinwand, aufgezogen auf Holz.
Eder G 554. Links unten signiert, datiert und ortsbezeichnet "Grötzingen". Rechts unten bezeichnet "Lydia Reuter". 52,5 x 36 cm (20,6 x 14,1 in).

Wir danken Frau Dr. Irene Lehr, Berlin, für die freundliche Auskunft.

PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers.
Seither in Familienbesitz.

Aufrufzeit: 18.07.2020 - ca. 17.43 h +/- 20 Min.

Essay
In den Jahren 1888/89 zieht der Hamburger Maler Friedrich Kallmorgen zusammen mit seiner Frau, der Künstlerin Margarethe Hormuth-Kallmorgen nach Grötzingen und gründet die dortige Malerkolonie. Als Motive bieten sich die zahlreichen landschaftlichen Besonderheiten rings um die Ortschaft und das Wohnhaus Hohengrund an. Kallmorgen wählt das Ursprüngliche: den weiten Landschaftsausblick, das unscheinbare, beiläufige Stück Natur, die Tätigkeit der Bauern und Handwerker oder die Kinder des Ortes auf dem Schulweg. Zeit seines Lebens gehören diese Ansichten aus Grötzingen und dem Umland zu seinen prägenden Bildfindungen. Dies gilt auch nach seiner Berufung als Professor für Landschaftsmalerei an die Akademie in Berlin und dem Umzug in die Hauptstadt. So reist Kallmorgen auch im Jahr 1906 auf der Suche nach Inspiration ins Badische, wo die vorliegende Kinderstudie entsteht. Während in der linken Bildhälfte in schnellen Strichen einige Schulkinder skizziert sind, ist die rechte Bildhälfte der Studie eines blonden Mädchens im hellblauen Kleid und mit Lederschulranzen gewidmet, das verträumt und etwas schüchtern am Betrachter vorbei aus dem Bildraum blickt und die Hände hinter dem Rücken verbirgt. Die spontane Studie illustriert insbesondere die genaue Beobachtungsgabe und das koloristische Gespür Kallmorgens. Die Darstellungen der Grötzinger Schulkinder gehören bereits zu Lebzeiten des Künstlers und bis heute zu seinen beliebtesten Motiven. [EL]
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Friedrich Kallmorgen "Kinderstudie"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.