Auktion: 500 / Evening Sale am 12.06.2020 in München Lot 120000138

 
120000138
Otto Dix
Fischerkneipe, 1922.
Mischtechnik
Schätzpreis: € 50.000 - 70.000
+
Objektbeschreibung
Fischerkneipe. 1922.
Mischtechnik. Tusche, Aquarell und Farbkreide.
Pfäffle A 1922/156. Rechts unten signiert, datiert und bezeichnet "187". Verso links betitelt "Kneipe". Auf Velin. 37 x 48,5 cm (14,5 x 19 in), blattgroß.

Wir danken Herrn Rainer Pfefferkorn für die freundliche Unterstützung.

PROVENIENZ: Sammlung Dr. Heinrich Stinnes, Köln (verso mit dem Stempel (Lugt 4437)).
Privatsammlung Nordhein-Westfalen (ab 1978).

AUSSTELLUNG: Kronprinzenpalais, Berlin 1924
Aquarell-Ausstellung Kölner Kunstverein Dezember 1924.

LITERATUR: Ketterer Kunst A 10, 11.- 24.November 1973, Los 322a
Lempertz, Köln A 556, Dezember 1976, Los 178 m. Abb. Taf.11
Lempertz, Köln A 568, Dezember 1978 Los 194.

Essay
Neben den Schrecken des Krieges, den Themen von Kampf, Tod, Verwundung und Vergänglichkeit, setzt sich Dix in der Nachkriegszeit - wie auch in der vorliegenden Arbeit - in seinem ganz eigenen, veristisch überzeichnenden Realismus auch verstärkt mit den Abgründen der menschlichen Verlorenheit seiner Generation auseinander. Er wird zu einem kritischen Chronisten einer durch den Ersten Weltkrieg aus den Fugen geratenen Gesellschaft und erklärt fortan die moralisch beängstigenden Seiten des menschlichen Daseins sowie die allseits präsente finanzielle Not und Perspektivlosigkeit zu würdigen Bildthemen. Gänzlich ohne belehrenden Unterton hat Dix auf diese Weise nicht nur beeindruckende visuelle Zeitdokumente, sondern darüber hinaus in sicherem Strich und mit einem unverstellten künstlerischen Blick auf die Wirklichkeit Werke von besonderem kunsthistorischen Wert geschaffen. In einzigartiger Kombination von Tusche , Kreide und Aquarell läßt Otto Dix ein haptisch und olefaktisch spürbares Abbild dieser Kneipensituation entstehen. [EH]
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Otto Dix "Fischerkneipe"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.