Auktion: 502 / Klassische Moderne II am 18.07.2020 in München Lot 457

 
457
Emil Nolde
Kauerndes Weib, 1908.
Radierung
Nachverkaufspreis: € 5.100
+
Objektbeschreibung
Kauerndes Weib. 1908.
Radierung.
Schiefler/Mosel/Urban 94 III (von III). Signiert sowie wohl von fremder Hand betitelt. Eines von 17 bekannten Exemplaren. Auf chamoisfarbenem Velin. 47 x 30,5 cm (18,5 x 12 in). Papier: 63 x 48,3 cm (24,8 x 19 in).
Gedruckt von Otto Felsing, Berlin. [CH].
Selten auf dem internationalen Auktionsmarkt.

PROVENIENZ: Privatsammlung USA.

Essay
In der ausdrucksstarken Darstellung des "Kauernden Weibes" zeigt sich die Nähe Emil Noldes zum deutschen Expressionismus der Künstlergruppe "Brücke", der sich Nolde 1906 nach anfänglichem Zögern angeschlossen hatte. Er vermittelte den Künstlern, darunter Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff, unter anderem seine Kentnisse und Fähigkeiten in der Radierung, und trug durch das Konzept der fördernden kostenpflichtigen Mitgliedschaft gegen den Erhalt einer Originalgrafik als Jahresgabe zur Bekanntheit und wirtschaflichen Erfolg der Gruppe bei. Von Vorteil war hierbei auch der Kontakt zum Hamburger Kunstmäzen und Grafikliebhaber Gustav Schiefler. Die vorliegende Radierung bewegt durch ihre intensiv durchgearbeitete und mit wilden, expressiven Strukturen versehene Bildfläche, die die Spuren des künstlerischen Vorgangs sichtbar machen und die aufgewühlte Emotionalität der Darstellung unterstreichen. Deutliche motivische Ähnlichkeit besteht mit der als Lithographie veröffentlichten Zeichnung "Sorrow" (ca. 1882) von Vincent van Gogh, die ebenfalls eine kauernde, den Kopf in den Armen bergende Frau zeigt. Die Künstler der Brücke hatten um 1905 erstmals die Werke van Goghs gesehen, was Emil Nolde dazu veranlasste, spöttisch eine Namensänderung der Gruppe in "van Goghiana" vorzuschlagen (vgl. hierzu Making van Gogh, Ausst.-Kat. Städel Museum Frankfurt, München 2019, S. 262). Diese künstlerische Einengung bewog ihn schließlich, die "Brücke" 1907 nach einem Jahr wieder zu verlassen, ohne dass die allgemeine van-Gogh-Begeisterung dieser Jahre spurlos an ihm vorübergegangen wären.
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Emil Nolde "Kauerndes Weib"
Dieses Objekt wird differenzbesteuert, zuzüglich einer Einfuhrumsatzabgabe in Höhe von 7 % (Ersparnis von etwa 5 % im Vergleich zur Regelbesteuerung) oder regelbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4% inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.