Auktion: 498 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 18.07.2020 in München Lot 571

 
571
Charles Johann Palmié
München, Marienplatz, 1907.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 15.000 - 20.000
+
Objektbeschreibung
München, Marienplatz. 1907.
Öl auf Leinwand.
Rechts unten signiert, datiert und ortsbezeichnet. Verso mit einigen Etiketten sowie nummeriert und bezeichnet. 150 x 117 cm (59 x 46 in).

• Leuchtend intensive Farbwirkung.

PROVENIENZ: Ketterer Kunst, München, Auktion 345, 4./5.6.2008, Los 128 (mit Farbabb.).
Privatsammlung (2008 vom Vorgenannten erworben).

AUSSTELLUNG: Württembergischer Kunstverein (mit dem Etikett)
Pfälzisches Kunstmuseum, Speyer (mit dem Etikett).

"Sein oft gemaltes Lieblingsmotiv: der Münchner Marienplatz als Herz der Stadt mit den schützenden Wahrzeichen der Mariensäule und den Türmen der Frauenkirche im Glanze bunter Lichter, ein Farbenfeuerwerk, das in neo-impressionistischer Behandlung fast an einen orientalischen Teppich gemahnt"
Die Kunst für alle, Nr. 26, 1910-1911, S. 552.
"Höchstes Interesse aber beanspruchen die Werke von CHARLES J. PALMIÉ (München), die ein unendlich zartes Farbengefühl verraten und in konsequenter farbiger Stilisierung auf Blau und Violett abgestimmt sind. Palmié gehört zu der Gruppe von Künstlern, die das ganze Bild aus einzelnen Tupfen mosaikartig zusammensetzen; man kann ungeheuer brutale Wirkungen durch dieses Verfahren erzielen - Palmié dagegen verwertet es zu wahren Gedichten aus verdämmerten Nebelschleiern und weichem Duft [..]."
Die Kunst für alle, Nr. 24, 1909, S. 434.

Aufrufzeit: 18.07.2020 - ca. 18.11 h +/- 20 Min.

Essay
In vibrierender Farbigkeit gibt Palmié eines seiner Lieblingsmotive, den abendlichen Münchner Marienplatz nach einem Regenschauer in wieder. Die Fassade des Neuen Rathauses glüht in dunklen violetten Tönen, ein durch die elektrische Beleuchtung grünlich erscheinendes Licht wabert durch die Straßen, in den Rathausarkaden verheißen die warm erleuchteten Fenster das schnelle Glück der Warenwelt. Langsam ziehen die tiefblauen Regenwolken über den sich dahinter erhellenden Himmel ab, der jedoch bald in der Schwärze der Nacht erscheinen wird. Mit unvergleichlicher Intensität macht Palmié hier die transformierende Kraft des Lichtes spürbar, das in alles Facetten des Spektrums in seiner Malerei gewürdigt wird. [KT]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Charles Johann Palmié "München, Marienplatz"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.