Auktion: 502 / Klassische Moderne II am 18.07.2020 in München Lot 120000556

 
120000556
Alexej von Jawlensky
Blaues Pferd, Um 1915/16.
Aquarell
Schätzpreis: € 10.000 - 15.000
+
Objektbeschreibung
Blaues Pferd. Um 1915/16.
Aquarell über Bleistift.
Jawlensky/Pieroni-Jawlensky 232. Rechts unten signiert. Auf Aquarellpapier. 31 x 25,4 cm (12,2 x 10 in), blattgroß. [JS].

• Motivisch außergewöhnliche Arbeit im Schaffen Jawlenskys, die als Reminiszenz an die Zeit des "Blauen Reiters" gesehen werden kann
• Vermutlich im Schweizer Exil in St. Prex entstandene Arbeit mit an Jawlenskys Jugend in Russland erinnernder Motivik
• Farbstarke Komposition mit geschlossener Provenienz
• Jawlensky gehört neben Wassily Kandinsky und Franz Marc zu den Protagonisten des "Blauen Reiters"
• Werke Jawlenskys befinden sich in zahlreichen bedeutenden öffentlichen Sammlungen, wie u. a. dem Lenbachhaus, München, dem Städel Museum, Frankfurt a. M., und dem Sprengel Museum, Hannover
.

PROVENIENZ: Kunsthandel Dr. Wilhelm Moufang, Heidelberg.
Heinrich Mundt, Deutschland (1948 vom Vorgenannten erworben).
E.-M. Take (Tochter des Vorgenannten).
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (1985 vom Vorgenannten erworben).

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Alexej von Jawlensky "Blaues Pferd"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.