Auktion: 502 / Klassische Moderne II am 18.07.2020 in München Lot 120000590

 
120000590
Georg Kolbe
Statuette, 1925.
Bronze
Schätzpreis: € 30.000 - 40.000
+
Objektbeschreibung
Statuette. 1925.
Bronze mit goldbrauner Patina.
Berger 84. Verso am Sockel monogrammiert und mit dem Gießerstempel "H.Noack Berlin". Wohl einer von mindestens 23 Lebzeitgüssen, die zwischen 1925 und 1940 gegossen wurden. Höhe: 41,7 cm (16,4 in).

Charakteristisches Werk aus einer wichtigen Sammlung.
Geschlossene Provenienz
.

PROVENIENZ: Sammlung Paul und Herta Rohs, Radevormwald.
Seither in Familienbesitz.

LITERATUR: (wohl jeweils anderes Exemplar)
Georg Kolbe. 100 Lichtdrucktafeln. Mit einem Begleitwort von Georg Kolbe und einer Einführung von Richard Scheibe, Marburg 1931, Tafel 42 b.
Ludwig Justi, Georg Kolbe, Berlin 1931, Abb. 23.

Essay
Die "Statuette", die auch unter dem Titel "Stehende Frau" oder "Herabsteigende" bekannt ist, gehört zu den seltenen Stehenden in Kolbes immer wieder durch die Motivik des Kniens und Kauerns dominierten Œuvre. Erstmals im Entstehungsjahr 1925 in der Galerie Cassirer in Berlin ausgestellt, gehört die "Statuette" mit ihrer spannungsvollen Körperdrehung bald zu den beliebtesten Kleinplastiken des Künstlers. Kopf, Rumpf und rechter Fuß bilden einen S-förmigen Schwung, dem das Standbein und die ausgreifende Armhaltung seine ausbalancierte Harmonie und Stabilität verleihen.
Unser Werk stammt aus der Sammlung des Wuppertaler Kaufmanns Paul Rohs und befindet sich seither durchgehend in Familienbesitz. Rohs war gut mit Georg Kolbe bekannt und besaß einige Skulpturen des Bildhauers. Die Ehefrau von Paul Rohs, Herta Rohs, war mit Käthe Kolbe gut befreundet. Es ist davon auszugehen, dass Paul und Käthe Rohs die meisten Kolbe-Werke ihrer Sammlung direkt beim Künstler erworben haben. [SM]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Georg Kolbe "Statuette"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.