Auktion: 498 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 18.07.2020 in München Lot 549

 
549
Franz von Lenbach
Otto von Bismarck, 1890.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 8.000 - 10.000
+
Objektbeschreibung
Otto von Bismarck. 1890.
Öl auf Leinwand.
Links unten signiert und datiert sowie ortsbezeichnet "Friedriechsruh". Verso mit fragmentierten alten Etiketten sowie handschriftlich unleserlich bezeichnet. 119 x 97 cm (46,8 x 38,1 in).

• Besonders einfühlsames, intimes Porträt im Schaffen Lenbachs von einem der wichtigsten deutschen Staatsmänner des 19. Jahrhunderts.

PROVENIENZ: M. Knoedler & Co. Gallery, New York (verso mit einem fragmentarischen Etikett).
Privatbesitz Süddeutschland.

Aufrufzeit: 18.07.2020 - ca. 17.49 h +/- 20 Min.

Essay
Ab den 1870er Jahren spezialisiert sich Lenbach auf das Porträtfach und wird schnell zum gefragten Porträtisten des Adels im neuen deutschen Reich nach der Staatsgründung 1871. Mit dem Bildnis des damaligen Reichskanzlers Otto Fürst von Bismarck (1815-1898) erlangt er große Bekanntheit. Im Sommer 1878 in Bad Gastein nimmt Lenbach erstmals das Porträt des Kanzlers auf, es sollen viele weitere Sitzungen folgen - Bismarck gehört zu den meistporträtierten Persönlichkeiten der Zeitgeschichte im Schaffen von Franz von Lenbach. Im Fotoarchiv des Künstlers machen Aufnahmen des Reichskanzlers den größten Bestand aus (zu unserem Motiv vgl. Gerhard Finckh (Hrsg.), Die ganze moderne Kunst über den Haufen zu werfen. Franz von Lenbach und die Kunst heute, Köln 2003, S. 172) und bekräftigen das praktisch bestehende Monopol der Bismarck-Darstellung Lenbachs, der zahllose Porträtvarianten des Kanzlers für Rathäuser, Universitätsaulen, Museen und private Salons produziert. Durch das vertrauensvolle Verhältnis zwischen Maler und Modell gelingt es Lenbach wie keinem zweiten, Bismarcks Persönlichkeit einzufangen und für die Nachwelt festzuhalten: egal ob im Staatsgewand oder in Privattracht, das markante Gesicht des Altkanzlers hat sich mit den buschigen Augenbrauen, dem dichten, die Oberlippe bedeckenden Schnauzer und den durchdringend blickenden Augen in die kollektive Bilderinnerung eingeschrieben. Hier in privatem Gewand vor dem Grün seines 1890 für die Reichsgründung erhaltenen Besitzes des lauenburgischen Sachsenwaldes bei Friedrichsruh und dem damit einhergehenden neuen Titel Herzog von Lauenburg, der ihm von Kaiser Wilhelm I. verliehen wurde, stützt sich der 75-Jährige gedankenversunken auf seinen Stock und zeigt die gefasste, in sich ruhende Haltung des alternden Staatsmannes. Jenseits von politischer Repräsentation, zeigt das Porträt in der effektvollen, einfühlsamen Manier Lenbachs die mythenumrankte Person Bismarcks in seiner Menschlichkeit. In Friedrichsruh befinden sich das 1899 erbaute Bismarck-Mausoleum, die Otto-von Bismarck-Stiftung und das Bismarck-Museum. [KT]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Franz von Lenbach "Otto von Bismarck"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.