Auktion: 508 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 12.12.2020 in München Lot 345

 
345
Franz von Lenbach
Lolita Gräfin von Zeppelin, Um 1900.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 6.000 - 8.000
+
Objektbeschreibung
Lolita Gräfin von Zeppelin. Um 1900.
Öl auf Leinwand.
67 x 62 cm (26,3 x 24,4 in).

Mit einer Fotoexpertise von Frau Dr. Sonja von Baranow, München, vom 6. Juli 2017.

Aufrufzeit: 12.12.2020 - ca. 16.15 h +/- 20 Min.

Essay
Lolita Lauser heiratet 1900 Graf Ferdinand Ludwig Carl von Zeppelin, den Neffen des Grafen Ferdinand Adolf Heinrich August Zeppelin. Dessen Luftschiffe bestimmen für kurze Zeit zu Beginn des 19. Jahrhunderts die zivile und militärische Luftfahrt, bis die Katastrophe der „Hindenburg“ 1937 ihr Ende bedeutet. Anlässlich ihrer Einheirat in eine bedeutende Industriellenfamilie entsteht wohl auch das vorliegende Porträt, im selben Jahr begleitet von dem Aufstieg des ersten Zeppelins LZ1 über dem Bodensee, was dem lange belächelten Grafen seinen ersehnten Erfolg und öffentliche Anerkennung einbringt. Vor allem in den letzten beiden Jahrzehnten seines Lebens erhält Lenbach zahlreiche Aufträge zu Bildnissen der großbürgerlichen und gesellschaftlichen Damenwelt, die für die Förderung seiner Karriere von Beginn an eine wesentliche Rolle spielen. Der als Sohn eines Baumeisters in Schrobenhausen geborene Lenbach ist in den Salons und bei gesellschaftlichen Anlässen stets präsent. Seine an alten Meistern wie Tizian, Rubens und Velázquez geschulte Malweise entspricht dem großbürgerlichen Geschmack, dessen Zurschaustellung des eigenen gesellschaftlichen Status wirkt sich auch auf den Lenbachs aus, dem so der Aufstieg zum wichtigsten Porträtmaler der Gründerzeit ermöglicht wird. Fasziniert von einer grazilen, mondänen und stets leicht theatralisch inszenierten Weiblichkeit, deutet Lenbach die Figuren und deren Kleidung zumeist mehr an, als dass er sie ausführt. So verleiht er durch seinen lockeren Duktus den Damen eine Zartheit und Leichtigkeit, die noch durch die eleganten Gebärden der Hände und der sanften Neigung des Kopfes unterstrichen werden. Die Ölgemälde behalten zudem den Charakter des Pastells, in dem Lenbach oftmals zahlreiche Vorstudien zum Einfangen der essenziellen Wesenszüge und der Körperhaltung der Dargestellten anfertigt, die dennoch jede einzelne zu einer idealen weiblichen Schönheit werden lassen. [KT]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Franz von Lenbach "Lolita Gräfin von Zeppelin"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.