Auktion: 508 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 12.12.2020 in München Lot 317

 
317
Albert August Zimmermann
Am Ufer des Comer Sees (Menaggio), 1858.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 4.000 - 6.000
+
Objektbeschreibung
Am Ufer des Comer Sees (Menaggio). 1858.
Öl auf Leinwand.
Links unten signiert und datiert. Verso handschriftlich ortsbezeichnet "Menaggio / Lago di Como" sowie handschriftlich nummeriert. 75,5 x 108,5 cm (29,7 x 42,7 in).

PROVENIENZ: Privatbesitz Süddeutschland (aus Familienbesitz erhalten).

Aufrufzeit: 12.12.2020 - ca. 15.47 h +/- 20 Min.

Essay
Albert August Zimmermann beginnt seine Malerkarriere als Autodidakt, bevor er zunächst in Dresden studiert, dann 1833 nach München geht und dort eine eigene Malerschule für Landschaftsmalerei gründet, die regen Zuspruch findet. Schließlich wird ihm 1857 eine Professur an der Mailänder Kunstakademie übertragen, die ihm Reisen in Norditalien ermöglicht, wodurch sich sein Motivrepertoire erweitert. Hatten seine bisherigen Landschaften, oftmals im Gebirge oder in waldigen Regionen Deutschlands angesiedelt, zunächst noch heroisch-dramatischen Charakter in der Nachfolge Joseph Anton Kochs, beginnt mit dem Italienaufenthalt eine ruhige, lichte Klarheit einzukehren. Die komponierend-stilisierende Malweise weicht zusehends einer breiteren Pinselführung, die sich damit einhergehend einer realistischeren Landschaftsauffassung zu nähern beginnt. Auf seinen Erkundungen der nördlichen Lombardei dürfte wohl auch die Ansicht des Comer Sees mit dem kleinen pittoresken Ort Menaggio entstanden sein, hinter dem sich das Massiv des Monte Grona erhebt. In der malerisch geschwungenen Bucht setzt Zimmermann die heimkehrenden Fischer als Staffagefiguren, auf den schattigen Felsen rechts postiert er einen kleinen Angler. Die sanfte Idylle seiner Landschaften begeistert unter anderem auch den Grafen Adolf Friedrich von Schack, in dessen Sammlung auch Werke von Zimmermann Eingang finden. Seine erfolgreichste Schaffensphase bilden dabei die 1850er bis 1870er Jahre. Gemälde dieser Zeit befinden sich in den Sammlungen des Städel Museums Frankfurt und der Neuen Pinakothek in München. [KT]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Albert August Zimmermann "Am Ufer des Comer Sees (Menaggio)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.