Auktion: 508 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 12.12.2020 in München Lot 334

 
334
Wilhelm Trübner
Bildnis einer Dame im Profil, 1878.
Öl auf Holz
Schätzpreis: € 2.500 - 3.500
+
Objektbeschreibung
Bildnis einer Dame im Profil. 1878.
Öl auf Holz.
Vgl. Rohrandt G 53. Rechts oben signiert. Verso mit altem Künstlerbedarf-Etikett sowie handschriftlich nummeriert. 32,6 x 24,8 cm (12,8 x 9,7 in).

Wir danken Herrn Dr. Klaus Rohrandt, Kiel, für die freundliche wissenschaftliche Beratung.

Aufrufzeit: 12.12.2020 - ca. 16.04 h +/- 20 Min.

Essay
Das Bildnis zeigt ein unbekanntes Modell, das Wilhelm Trübner 1878 in drei Varianten gemalt hat. Scheint eine erste Version (Beringer 1917, S. 106) eher als Studie angelegt, ist die unsrige von einem höheren Grad der Ausarbeitung der Details und Stofflichkeit: Die junge Dame ist bereits mit blau-goldenen Ohrsteckern geschmückt, die gefaltete weiße Borte des Ausschnitts ist detailliert ausgeführt, das Haar in seinen Locken und Strähnen modelliert. Harmonisch fügen sich die Blautöne der duftigen Chiffonstola mit dem bläulichen Weiß der Borte über den Ohrschmuck und die blauen Augen zu dem dunklen monochromen Hintergrund. Besonders interessant jedoch ist die Lichtführung auf der für Trübner ungewöhnlich und feinstens ausgeführten Haut von Gesicht und Dekolleté. Das Licht scheint von unterschiedlichen Quellen zu stammen. Das leichte, die Lippen umspielende Lächeln und der erwartungsfrohe Gesichtausdruck lassen den Betrachter rätseln, welchen Ursprung der Lichtreflex auf ihrer Wange und dem Kinn hat.
Womöglich ist die Dame auf dem Weg zu einer Gesellschaft oder sogar zu einem Ball. Wie eine Mondgöttin aus den Wolken lässt Trübner sie in kühlen und silbrigen Blautönen erscheinen. [KT]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Wilhelm Trübner "Bildnis einer Dame im Profil"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.