Auktion: 512 / Klassische Moderne II am 12.12.2020 in München Lot 461

 
461
Giorgio Morandi
Natura morta, 1959.
Bleistiftzeichnung
Schätzpreis: € 18.000 - 24.000
+
Objektbeschreibung
Natura morta. 1959.
Bleistiftzeichnung.
Links unten signiert. Auf chamoisfarbenem Velin. 24 x 34,4 cm (9,4 x 13,5 in), Blattgröße.

• Seit über 55 Jahren in Familienbesitz (Italien).
• Die Stillleben von Gefäßen gelten als Schlüsselwerk im Œuvre Giorgio Morandis.
• Feine, reduzierte Bleistiftzeichnung mit dem für die späteren Arbeiten so charakteristischen Grad an Abstraktion.
• Vorbereitende Zeichnung für mehrere Gemälde aus der berühmtesten Werkreihe der "Natura morta"
.

Mit einer schriftlichen Bestätigung von Dr. Marilena Pasquali, Comitato per il Catalogo di Giorgio Morandi, vom 1. Juli 2013 (in Kopie). Die Arbeit wurde in das Werkverzeichnis der Arbeiten des Künstlers (Catalogo generale) unter der Registriernummer "D 1959/4" aufgenommen.

PROVENIENZ: Privatsammlung Italien (vor 1966 erworben).
Seitdem in Familienbesitz.

Aufrufzeit: 12.12.2020 - ca. 18.17 h +/- 20 Min.

Essay
Bereits in den 1920er Jahren fokussiert sich Giorgio Morandis Kunst in größtem Maße auf das Stillleben. In variierenden Zusammenstellungen und Anordnungen malt er mit Vorliebe leere, von ihrer alltäglichen Benutzung scheinbar enthobene Gefäße - Flaschen, Schalen, Schüsseln, Tassen, Kannen, Gläser und Krüge -, die er auf einer geraden Linie arrangiert. Die Anordnung widerspricht in gewisser Weise den Prinzipien der Perpektive, sodass die gezeigten Gegenstände trotz ihrer strengen Aneinanderreihung auf merkwürdige Art zu schweben scheinen. Ab den späten 1930er Jahren zeigt der Künstler einfachere geometrische Formen und erlangt dabei einen höheren Grad an Abstraktion, was auch die hier vorliegende Zeichnung aus den 1950er Jahren deutlich zu visualisieren vermag. Sie enthält einen ähnlichen Bildaufbau wie auch große motivische Parallelen zu einigen wenigen Gemälden und Aquarellen aus dem gleichen Entstehungsjahr (vgl. Lamberto Vitali, Catalogo generale, Bd. II. 1948-1964, Kat.-Nrn. 1161-1163 sowie 1165). Wie als Vorbereitung für die Gemälde legt Morandi schon in der Zeichnung Auswahl, Anordnung und Schatten fest, den er hier als starken Schlagschatten in leichten horizontalen Linien markiert.
Nach dem Zweiten Weltkrieg kann Morandi seine künstlerische Karriere fortsetzen, es folgen nun erste Einzelausstellungen. 1948, 1952, 1962, 1966, und 1986 nimmt er an der Biennale in Venedig teil und stellt 1955 und 1959 an der ersten und zweiten documenta in Kassel aus. Die hier angebotene Arbeit entsteht 1959 somit in einer der erfolgreichsten Schaffensphasen Giorgio Morandis. [CH]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Giorgio Morandi "Natura morta"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.