Auktion: 508 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 12.12.2020 in München Lot 300

 
300
Carl Friedrich Heinzmann
Blick auf den Walchensee, 1820.
Öl auf Kupfer
Schätzpreis: € 4.000 - 6.000
+
Objektbeschreibung
Blick auf den Walchensee. 1820.
Öl auf Kupfer.
Unten rechts der Mitte signiert und datiert. Rückseitig betitelt "Wallersee I". 19,3 x 26,3 cm (7,5 x 10,3 in).

PROVENIENZ: Galerie G. Meier, München.
Privatsammlung Süddeutschland (2000 beim Vorgenannten erworben).

Aufrufzeit: 12.12.2020 - ca. 15.30 h +/- 20 Min.

Essay
Carl Friedrich Heinzmann studiert ab 1815 in München unter Wilhelm von Kobell Landschaftsmalerei. Ab 1822 ist er, bedingt durch sein feinmalerisches Können und sein kompositorisches Talent, an der Königlichen Porzellanmanufaktur Nymphenburg tätig und bereist zur Entwicklung neuer Dekore mit Ansichten Bayerns die alpenländische Region. Sein präzises grafisches Können zeigt sich auch in unserer Ansicht vom Walchensee, in der er bis in den Mittelgrund in äußerstem Detailreichtum die Szenerie ausarbeitet. So wird in den Trachten der Jäger, den einzeln beschriebenen Blüten und Blättern der Vegetation, den Tieren auf der Dorfstraße bis in die architektonischen Details der Bauernhäuser deutlich, wie sehr ihm daran gelegen ist, eine erzählerisch dichte malerische Schilderung anzufertigen. Am Fuße des Herzogstandes vom kleinen Fischerort Walchensee richtet sich der Blick auf das barocke, St. Anna und Joachim geweihte „Klösterl“, das nach der Säkularisation in bayerischen Staatsbesitz übergegangen war. Geprägt von katholischer Religiosität, Jagd und Fischerei und eingebettet in die schützenden Berge ringsum, wird die Schönheit der bayerischen Landschaft in dieser technisch überaus präzise und feinlinig ausgeführten Vedute eingefangen. Die Wahl der Kupferplatte als Malgrund ist dabei vermutlich deren glatter und dem Porzellan ähnlichen Oberfläche zuzuschreiben, dessen Eigenschaften Heinzmann vertraut sind. Gewöhnlich dienten die teureren Kupferplatten als Untergrund für kleinformatige, in ihrer Präzision an Miniaturen erinnernde Landschaften, Porträts oder Genrestücke, die in ihrer Oberflächenwirkung dem Email ähnliche Qualitäten aufweisen.Zu den wohl frühesten Arbeiten in Öl Heinzmanns gehören die auf Kupfer gemalten Gegenstücke "Walchensee" und "Gmund am Tegernsee". [KT]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Carl Friedrich Heinzmann "Blick auf den Walchensee"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.