Auktion: 512 / Klassische Moderne II am 12.12.2020 in München Lot 493

 
493
Ernst Ludwig Kirchner
Frau Schuh zuknöpfend, 1912.
Holzschnitt
Schätzpreis: € 7.000 - 9.000
+
Objektbeschreibung
Frau Schuh zuknöpfend. 1912.
Holzschnitt.
Gercken 566 A von B. Dube H 206 A von B. Signiert und bezeichnet "Eigendruck". Verso mit dem Monogrammstempel. Einer von 7 bekannten Drucken vor der Auflage von 50. Auf festem Velin. 31 x 25 cm (12,2 x 9,8 in). Papier: 52,5 x 39 cm (20,6 x 15,3 in).
[EH].
• Einer der wenigen signierten Handdrucke vor der Auflage.
• Hervorragender, in allen Details klar zeichnender Druck.
• Aus der Sammlung der Botho-Graef-Stiftung: 1918 stiftet Kirchner dem Jenaer Kunstverein eine umfangreiche Sammlung seines grafischen Werks.
• Dargestellt ist Erna Schilling, die Kirchner 1912 in Berlin kennenlernt
.

PROVENIENZ: Kunstverein Jena / Botho-Graef-Stiftung von E. L. Kirchner (1918 - 2.8.1937, verso mit dem Monogrammstempel, Lugt 4337).
Staatsbesitz (1937-1939, "Entartete Kunst", EK-Nummer 13119).
Emanuel Fohn, Rom (1939 durch Tausch mit Vorgenanntem).
Privatsammlung Süddeutschland.
Privatsammlung Norddeutschland (erworben 2013).

LITERATUR: www.geschkult.fu-berlin.de/e/db_entart_kunst/datenbank (EK-Nr.: 13119).
Ernst Ludwig Kirchner. Von Jena nach Davos, Ausst.-Kat. Stadtmuseum Göhre, Jena, 1993/94, Leipzig 1993. S. 87.
Maria Schmid, Rausch und Ernüchterung. Die Bildersammlung des Jenaer Kunstvereins - Schicksal einer Sammlung der Avantgarde im 20. Jahrhundert, Jena/Quedlinburg 2008, S. 45, 125, Kat.-Nr. 142.
Bern, Galerie Kornfeld und Cie. Auktion 235, 17.6.2005, Nr. 75.

Aufrufzeit: 12.12.2020 - ca. 18.49 h +/- 20 Min.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Ludwig Kirchner "Frau Schuh zuknöpfend"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.