Auktion: 508 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 12.12.2020 in München Lot 330

 
330
Hermann Linde
Lübecker Fischmarkt, 1889.
Öl auf Leinwand
Nachverkaufspreis: € 6.000
+
Objektbeschreibung
Lübecker Fischmarkt. 1889.
Öl auf Leinwand.
Rechts unten signiert und datiert. 51 x 71 cm (20 x 27,9 in).

PROVENIENZ: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen.

AUSSTELLUNG: Internationale Kunstausstellung, Glaspalast München, Juni - Oktober 1892, Kat. S. 49, Nr. 1046.

LITERATUR: Friedrich von Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Dresden 1891-1901 (Nachdruck 1969), Bd. I.2, S. 58, Nr. 10.

Essay
Hermann Linde tritt zunächst als Lehrling in das Fotografie-Atelier seines Vaters in Lübeck ein, bevor er sein Studium der Malerei an der Akademie in Dresden 1882 aufnimmt und anschließend in Weimar fortsetzt. Eines seiner ersten nach dieser Zeit vollendeten Bilder ist der „Lübecker Fischmarkt“. Einem motivischen Realismus verpflichtet, zeigt Linde das Menschengewirr einer alltäglichen Szenerie, in der die Menschen ihren Besorgungen nachgehen. Gespräche, Blicke, Bewegungen beleben den Platz und lassen den Betrachter zum Teilnehmer werden. Im Vordergrund platziert Linde eine Reihe älterer Fischer, die aus ihren Strohkörben Muscheln verkaufen. Seine präzisen Beobachtungen bilden auch soziale Unterschiede und Verhaltensweisen mit ab, wie in der Unterhaltung der Bürgersfrau mit blumengeschmücktem Hut und der Marktfrau, oder der alte, ärmliche Fischer, der einen Schluck aus der Schnapsflasche nimmt. Malerisch raffiniert setzt Linde die Gruppe der Fischer in den schattigen Vordergrund, während sich auf dem Marktplatz mit der Marienkirche im Hintergrund und dem neugotischen Marktbrunnen die Lichtreflexe verteilen. Die Jahre in Anschluss an seine malerischen Anfänge in Deutschland sind von zahlreichen Studienreisen geprägt, die ihn unter anderem nach Sizilien, Ägypten, Tunesien und nach Paris führen. Sein Interesse am Menschen als Motiv und dessen soziales und kulturelles Zusammenleben setzen sich auch in Indien fort, wo er zwischen 1892 und 1895 als freier Maler arbeitet. [KT]
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Hermann Linde "Lübecker Fischmarkt"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.