Auktion: 512 / Klassische Moderne II am 12.12.2020 in München Lot 435

 
435
Karl Hofer
Weißes Haus, 1928.
Öl auf Schichtholz
Schätzpreis: € 30.000 - 40.000
+
Objektbeschreibung
Weißes Haus. 1928.
Öl auf Schichtholz.
Wohlert 843. Links unten monogrammiert (in Ligatur). 50 x 68,5 cm (19,6 x 26,9 in).
Zweite Fassung des Gemäldes "Weißes Haus", das Hofer 1926 geschaffen hat und das 1937 als "entartet" aus dem Besitz der Kunsthalle Mannheim beschlagnahmt wurde, bei Wohlert mit "Verbleib unbekannt" gelistet ist. [JS].
• Eine der berühmten Tessiner Landschaftsdarstellungen Hofers, die im Umkreis seines Hauses am Luganer See ab den 1920er Jahren entstehen.
• Seltene träumerisch-entrückte nächtliche Szenerie, die das Weiß des Tessiner Hauses in nächtlichem Mondschein erstrahlen lässt.
• Die von Hofer "Sommerbilder" genannten Tessin-Bilder sind in kraftvollen Farben gehalten und Ausdruck seiner Suche nach Ruhe und Harmonie.
• Weitere Landschaften aus dieser Zeit befinden sich u. a. im Museum Kunstpalast in Düsseldorf, im Sprengel Museum in Hannover, in der Galleria Nazionale d'Arte Moderna e Contemporanea in Rom, in der Staatsgalerie Stuttgart und im Kunstmuseum Winterthur.
• Seltene Nachtdarstellung in besonders kraftvoller Farbpalette
.

PROVENIENZ: Privatbesitz Pirmasens (wohl seit 1975).
Privatsammlung Baden-Württemberg (seit 1988, Grisebach, 23.11.1988).

AUSSTELLUNG: Karl Hofer, Galerie am Funkhaus, Berlin 1955, Nr. 7 (unter dem Titel "Haus im Tessin").

LITERATUR: Galerie Wolfgang Ketterer, München, Auktion 15, 1975, Kat.-Nr. 721, S. 122, mit Abb (unter dem Titel "Tessiner Haus").
H. König, Villa Grisebach, Berlin, Nov. 1988, in: Weltkunst, 58, 1988, H.22, S. 3526.
Villa Grisebach, Berlin, Auktion 7, 23.11.1988, Kat.-Nr. 83, mit Abb.
"Die Schönheit unserer besten Bildwerke ist eine metaphysische."
Karl Hofer, Aus den nachgelassenen Schriften, zit. nach: Hartwig Garnerus, Karl Hofer, Köln 1998, S. 8.

Aufrufzeit: 12.12.2020 - ca. 17.50 h +/- 20 Min.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Karl Hofer "Weißes Haus"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.