Auktion: 512 / Klassische Moderne II am 12.12.2020 in München Lot 447

 
447
Renée Sintenis
Kleine Daphne, 1917/18.
Bronze mit rotbrauner Patina. Auf Marmorsockel
Schätzpreis: € 9.000 - 12.000
+
Objektbeschreibung
Kleine Daphne. 1917/18.
Bronze mit rotbrauner Patina. Auf Marmorsockel.
Buhlmann 63. Berger/Ladwig 030. Rechts an der Standfläche mit dem gestempelten Monogramm sowie dem Gießerstempel "Noack Berlin". 28,7 cm (11,2 in). Gesamt: 34,7 x 6,3 x 6,3 cm (13,6 x 2,5 x 2,5 in).
Gegossen von der Kunstgießerei Hermann Noack, Berlin. [KT].
• Die "Daphne" ist die bekannteste Auseinandersetzung der Künstlerin mit dem weiblichen Körper und Ausdruck ihrer weiblicher Emanzipationsbestrebungen.
• Anmutige Interpretation des traditionsreichen Motivs in der für Sintenis charakteristisch bewegten, tänzerisch leichten Linienführung.
• Weitere Exemplare der "Kleinen Daphne" befinden sich in renommierten öffentlichen Sammlungen Deutschlands, darunter die Nationalgalerie Berlin und das Wallraf-Richartz-Museum, Köln
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Kalifornien.
Privatsammlung Süddeutschland.

LITERATUR: R. Crevel/G. Biermann, Renée Sintenis, Berlin 1930, S. 22 (mit Abb.).
Wolfgang Stechow, Apollo und Daphne, Leipzig/Berlin 1932, Abb. 63.
Hanna Kiel, Renée Sintenis, Berlin 1935, S. 18 (mit Abb.).
Hanna Kiel, Renée Sintenis, Berlin 1956, S. 16 (mit Abb.).
C. L. Kuhn, German Expressionism and Abstract Art: The Harvard Collections, Cambridge 1957, S. 71, Abb. 116.
H. Westhoff-Krummacher, Die Bildwerke seit 1800 im Wallraf-Richartz-Museum und im öffentlichen Besitz der Stadt Köln, Köln 1965, S. 243 (mit Abb.).
Hauswedell & Nolte, Auktion 444/I am 5.6.2013, Los 79 (mit Farbabb., unser Exemplar).
Zwischen Freiheit und Moderne. Die Bildhauerin Renée Sintenis, Ausst.-Kat. Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg, Berlin 2019, S. 32, 89-93 (mit Farbabb.).

Aufrufzeit: 12.12.2020 - ca. 18.02 h +/- 20 Min.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Renée Sintenis "Kleine Daphne"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.