Auktion: 518 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 19.06.2021 in München Lot 121000006

 
121000006
William Henry Bartlett
A bad wind for fish, but a good one for drying, 1884.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 10.000 - 15.000
+
Objektbeschreibung
A bad wind for fish, but a good one for drying. 1884.
Öl auf Leinwand.
Rechts unten signiert und datiert. Verso auf dem Keilrahmen handschriftlich bezeichnet und nummeriert. 82 x 122 cm (32,2 x 48 in).

PROVENIENZ: Wohl Jacob Hecht Kunst- und Auktions-Haus, Berlin (1928, in Kommission).
Privatbesitz Berlin (seit drei Generationen in Familienbesitz).

AUSSTELLUNG: The 116th exhibition of the Royal Academy, London, 1884, Nr. 51.

LITERATUR: Wohl Jacob Hecht Kunst- und Auktions-Haus, Berlin, Sammlung A. H. Wätjen, Bremen: Tapisserien, Aubussons, Perserteppiche, antike Möbel, Bechstein-Flügel, Beleuchtungen, Fächer-Sammlung, Bibliothek; aus Berliner und österreichischen Sammlungen: Keramik, Glas, Kleinkunst, Auktion 2.-3.10.1928, Los 739 (hier datiert: 1881).

Essay
William Henry Bartlett schildert in seinen Werken in einem vom Realismus geprägten Blick die Landschaft und die Bewohner Irlands. Als Künstler zieht es ihn zunächst in die Kunstmetropole Paris, wo er an der freien Académie Julian bei William Adolphe Bouguereau und Tony Robert-Fleury studiert. Nach ersten Versuchen im Pariser Salon und Kontakten zur Künstlerkolonie in Grez-sur-Loing im Waldgebiet von Fontainebleau folgt er vermutlich dem Rat irischer Künstler, deren Bekanntschaft er gemacht haben könnte, und begibt sich auf der Suche nach unverbrauchten Motiven nach Irland, nachdem ihn seine Reisen bereits in die Schweiz und nach Venedig geführt haben. Ab 1878 hält er sich im Sommer immer wieder für längere Zeit in Connemara und an der Westküste Irlands in Galway auf, wo er die Bewohner dieses rauhen und den Elementen ausgesetzten Landstrichs studiert. Nach seiner Rückkehr nach London 1884 werden die Motive aus den Fischerdörfern der Küsten von Cornwall und Irland zum zentralen Thema seines Schaffens. Deutlich ist in diesen Werken der naturalistische Einfluss des bedeutenden französischen Vertreters dieser Richtung, Jules Bastien-Lepage, wahrnehmbar. Vor allem die Einfachheit des dortigen Lebens in seiner täglichen Mühsal und die stoische Bescheidenheit der menschlichen Existenz dienen Bartlett als Motive, in seinen Werken löst er sich jedoch zusehends von einer viktorianischen Sentimentalität und Romantisierung der arbeitenden Bevölkerung hin zur objektiven Beobachtung. [KT]
121000006
William Henry Bartlett
A bad wind for fish, but a good one for drying, 1884.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 10.000 - 15.000
+
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu William Henry Bartlett "A bad wind for fish, but a good one for drying"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.