Auktion: 519 / Kunst nach 1945 / Zeitg. Kunst II am 18.06.2021 in München Lot 121000017

 
121000017
Victor Vasarely
LLA, 1968/1973.
Acryl auf Leinwand
Schätzpreis: € 60.000 - 80.000
+
Objektbeschreibung
LLA. 1968/1973.
Acryl auf Leinwand.
Rechts unten signiert. Verso auf der Leinwand zweifach signiert (davon einmal in Druckbuchstaben), datiert "1968-73" und betitelt sowie mit "2612" und den minimal abweichenden Maßangaben bezeichnet. 124,5 x 69,5 cm (49 x 27,3 in).
Die Datierung bezieht sich zum einen auf das Jahr der Ideenfindung zu dem genannten Werk und zum anderen auf das Jahr der Ausführung.
• Victor Vasarely zählt zu den Mitbegründern und wichtigsten Vertretern der Op-Art.
• Mit seinen psychedelisch-bunten Bildern irritiert der Künstler die Sinne des Betrachters und ruft eine beeindruckende Wahrnehmungstäuschung hervor.
• In Farbigkeit, Format und Formenkanon spiegelt das Werk u. a. das berühmte "Olympia-Plakat" für die 1972 in München ausgetragenen Olympischen Spiele wider
.

Die Authentizität der vorliegenden Arbeit wurde von Pierre Vasarely, Alleinerbe und Erbe des Urheberrechts Victor Vasarelys, mündlich bestätigt. Die Arbeit wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis des Künstlers, bearbeitet von der Fondation Vasarely, Aix-en-Provence, aufgenommen. Wir danken für die freundliche wissenschaftliche Beratung.

PROVENIENZ: Galerie Heseler, München.
Privatsammlung Süddeutschland (in den 1990er Jahren vom Vorgenannten erworben).

"Hypnotische Motive, pulsierende Formen und flimmernde Muster: Der Meister der optischen Täuschung stellt das Sehen auf die Probe."
Text zur Ausstellung "Vasarely. Im Labyrinth der Moderne", Städel Museum, Frankfurt am Main, 26.9.2018–13.1.2019.

Essay
Der ästhetische Ansatz Victor Vasarelys beruht unter anderem auf der Tradition des Konstruktivismus und der geometrischen Abstraktion, deren Grundgedanken er jedoch innerhalb seines kreativen, innovativen Schaffens völlig neue, facettenreichere Dimensionen verleiht. Mithilfe einer auf möglichst wenige und einfache Grundformen reduzierten Bildsprache, der nach den Regeln der perspektivischen Darstellung leichten Verzerrung der geometrischen Elemente sowie einer ausgeklügelten Anordnung und farblichen Nuancierung der verwendeten Formen gelingt es dem Künstler, auf der planen Fläche der Leinwand Räumlichkeit zu evozieren und somit beeindruckende optische Täuschungen zu erzeugen. Es entstehen komplexe Gebilde, die das Wahrnehmungs- und Vorstellungsvermögen des Betrachters herausfordern. Auch in der hier angebotenen Arbeit wird der Blick des Betrachters so manipuliert, dass sich die plane, zweidimensionale Bildfläche zu einer komplizierten, geometrischen Architektur aus aufeinandergestapelten und nebeneinander geschichteten Würfeln und damit in eine dreidimensionale Komposition verwandelt. Nach einer größtenteils monochromen Schaffensperiode in den 1950er und frühen 1960er Jahren findet Vasarely in der darauffolgenden Zeit zu ganz neuartigen, außergewöhnlichen und vielschichtigen Farbvariationen von großer Leuchtkraft und Intensität, welche auch in unserem Werk zur Darstellung kommen. Mit ebendiesem so charakteristischen, farbkräftigen Kalt-Warm-Kontrast, aber auch der Verwendung der einfachsten geometrischen Grundformen – Kreis, Quadrat und Dreieck –, dem Verschwimmen von Fläche und Plastizität und der daraus resultierenden Irritation der Sinne des Betrachters weiß das Werk die für Vasarely so bahnbrechende, äußerst erfolgreiche Zeit um 1960 beispielhaft zu visualisieren. [CH]
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Victor Vasarely "LLA"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.