Auktion: 517 / Moderne Kunst II am 18.06.2021 in München Lot 121000129

 
121000129
Karl Hofer
Kartenspielende Mädchen, Um 1939.
Öl auf Leinwand, nicht auf Keilrahmen aufgezogen
Schätzpreis: € 18.000 - 24.000
+
Objektbeschreibung
Kartenspielende Mädchen. Um 1939.
Öl auf Leinwand, nicht auf Keilrahmen aufgezogen.
Nicht bei Wohlert. Rechts oben monogrammiert. 30 x 24 cm (11,8 x 9,4 in). Leinwand: 36 x 29,5 cm (14,1 x 11,6 in).
[JS].
• Gerade Hofers mehrfigurige Kompositionen sind wunderbare Zeugnisse seiner meisterlichen Inszenierung von kontemplativer In-sich-Gekehrtheit und Beziehungslosigkeit.
• In der Ölstudie "Kartenspielende Mädchen" hat Hofer die Komposition des titelgleichen Gemäldes aus dem Jahr 1939 vorbereitet, das sich heute in der Pinakothek der Moderne, München, befindet (Wohlert 1437).
• Zuletzt wechselte 2009 eine zweite titelgleiche, um 1944 ausgeführte Gemäldevariante dieser Motivik (Wohlert 1805) für 238.000 Euro bei einer deutschen Auktion den Besitzer
.

Mit einer Fotobestätigung von Karl Bernhard Wohlert, Dortmund o.J.
Die Arbeit wird vorbehaltlich der positiven Begutachtung durch das Karl Hofer Komitee am 7. Oktober 2021 veräußert.

PROVENIENZ: Galerie Valentien, Stuttgart.
Privatsammlung Süddeutschland.

121000129
Karl Hofer
Kartenspielende Mädchen, Um 1939.
Öl auf Leinwand, nicht auf Keilrahmen aufgezogen
Schätzpreis: € 18.000 - 24.000
+
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Karl Hofer "Kartenspielende Mädchen"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.