Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 11.12.2021 in München Lot 451

 

451
Paul Kleinschmidt
Wassernixe, 1940/1948.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
Wassernixe. 1940/1948.
Öl auf Leinwand.
Lipps-Kant 366. Links oben monogrammiert sowie mittig rechts monogrammiert und datiert (jeweils in die nasse Farbe geritzt). Verso auf dem Keilrahmen datiert, betitelt und bezeichnet "No 49". 100 x 65,5 cm (39,3 x 25,7 in).
Kleinschmidt beginnt die Arbeit an diesem Werk 1940 in La Varenne, Frankreich. Bis zu seinem Tod 1949 befindet sich die Arbeit im Besitz des Künstlers. [CH].
• Seit über 70 Jahren in baden-württembergischem Familienbesitz.
• In gewohnt nahsichtiger, typisierter Manier macht der Künstler hier die weibliche Toilette der üppigen, modernen Frau hinter der Kulisse großstädtischer Tanzlokale und Kabaretts zum Hauptmotiv seiner neusachlichen Arbeit.
• Charakteristisches Frauenporträt aus den späten Schaffensjahren
.

PROVENIENZ: Aus dem Nachlass des Künstlers.
Reglindis Cuonz-Kleinschmidt (1949, Tochter des Künstlers, verso mit dem Stempel).
Privatsammlung Baden-Württemberg (1949 aus dem Nachlass des Künstlers von der Vorgenannten erworben).
Privatsammlung Baden-Württemberg (1990 durch Erbschaft vom Vorgenannten erhalten).

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 18.08 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Paul Kleinschmidt "Wassernixe"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.