Auktion: 519 / Kunst nach 1945 / Zeitg. Kunst II am 19.06.2021 in München Lot 487

 
487
Hermann Nitsch
Malaktionsrelikt, Wiener Sezession, 1987.
Öl und Blut auf leinwandstrukturiertem Karton a...
Schätzpreis: € 30.000 - 40.000
+
Objektbeschreibung
Malaktionsrelikt, Wiener Sezession. 1987.
Öl und Blut auf leinwandstrukturiertem Karton auf Leinwand.
Rechts oben signiert, datiert und bezeichnet. 100 x 176 cm (39,3 x 69,2 in). [EH].

• Nitsch ist einer der bedeutendsten Vertreter des Wiener Aktionismus.
• Nitsch nennt seine 20. Malaktion "Wiener Sezession".
• Rot ist untrennbar mit Nitschs Werk verbunden - als Farbe des Lebens und des Todes zugleich.
• Die Schüttbilder bilden eine zentrale Werkserie im Gesamtwerk des Künstlers
.

PROVENIENZ: Galerie Fred Jahn, München.
Süddeutsche Privatsammlung (seit 1990).

"Blut ist der Saft des Lebens und das rote hervorquellende Blut signalisiert die Verletzung, das Leid, die Gefahr, den Tod."
Zit. aus: Künstler. Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst, München 1990, S. 7.

Aufrufzeit: 19.06.2021 - ca. 14.34 h +/- 20 Min.

 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Hermann Nitsch "Malaktionsrelikt, Wiener Sezession"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.