Auktion: 517 / Moderne Kunst II am 18.06.2021 in München Lot 200

 
200
Christian Rohlfs
Kirche in Gandria, 1932.
Tempera
Schätzpreis: € 30.000 - 40.000
+
Objektbeschreibung
Kirche in Gandria. 1932.
Tempera.
Vogt 32/29. Rechts unten monogrammiert und datiert. Verso wohl von fremder Hand betitelt. Auf festem Velin von P. M: Fabriano (mit den Wasserzeichen). 78,7 x 56,5 cm (30,9 x 22,2 in), blattgroß. [CH].

• Das kräftige, für die Farbpalette des Künstlers so charakteristische Blau durchzieht nicht den Himmel, sondern auch die dargestellte Tessiner Architektur.
• Ab etwa 1927 weilt Christian Rohlfs für den größten Teil des Jahres in Ascona am Lago Maggiore, wo auch die hier angebotene Arbeit von der für die Gegend sehr typische Kirche in Gandria entsteht.
• Weitere Papierarbeiten des Künstlers aus den 1930er Jahren befinden sich heute bspw. im Museum Ludwig, Köln, im Museum Folkwang, Essen, und im Osthaus Museum, Hagen
.

PROVENIENZ: Galerie Ferdinand Möller, Berlin.
Sammlung Max Lütze, Berlin/Frankfurt am Main (1940 vom Vorgenannten erworben).
Privatsammlung Frankreich (durch Erbschaft vom Vorgenannten).

AUSSTELLUNG: Sammlung Lütze. Deutsche Kunst des XX. Jahrhunderts, Staatsgalerie Stuttgart, 10.6.-30.7.1972, S. 24 (mit Abb., S. 12).

LITERATUR: Verkaufsbuch V - Geschäftsbuch der Galerie Ferdinand Möller, 1937-1943 (Nachlass Ferdinand Möller, Berlinische Galerie Berlin, BG-K-N/F.Möller-74-B2 S. 160).
Debitoren II - Geschäftsbuch der Galerie Ferdinand Möller, 1938-1943 (Nachlass Ferdinand Möller, Berlinische Galerie Berlin, BG-KA-N/F.Möller-84-B12, S. 7).

Aufrufzeit: 18.06.2021 - ca. 15.13 h +/- 20 Min.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Christian Rohlfs "Kirche in Gandria"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.