Auktion: 518 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 17.06.2021 in München Lot 121000798

 
121000798
Joseph Decker
Birnen, Um 1884/85.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 2.000 - 3.000
+
Objektbeschreibung
Birnen. Um 1884/85.
Öl auf Leinwand.
Rechts unten signiert. 13,5 x 33 cm (5,3 x 12,9 in).
Im Originalrahmen, verso mit Künstlerbedarf-Stempel "[..] Picture frames / 266 Atlantic AVE / [..]" und mit Bleistift bezeichnet.

PROVENIENZ: Privatbesitz Nordrhein-Westfalen.

Essay
Besonders die wenigen frühen, in den 1880er Jahren nach der Rückkehr aus Europa und dem kurzen Studium an der Münchner Akademie entstandenen Stillleben Joseph Deckers faszinieren aufgrund ihrer fotografischen Schärfe und der idiosynkratischen Herangehensweise an das Genre des Früchtestilllebens. 1867 kommt Decker mit 14 Jahren nach Brooklyn, New York und erhält eine Ausbildung als Dekorationsmaler. Er folgt den Abendklassen der National Academy of Design und besucht 1879 die technische Malklasse in München, damals neben Paris in Amerika hoch angesehenes Zentrum der Kunst. Den Großteil seiner ca. 60 bekannten Bilder machen Stillleben aus, von denen die direkten, unmittelbaren Blicke in die früchtetragenden Zweige von Apfel- und Birnbäumen die faszinierendsten und frühesten Werke darstellen. Blattwerk und Früchte bedecken die gesamte Leinwand und erscheinen aufgrund der detailliert geschilderten Oberfläche greifbar wie ein trompe l‘oeil. Harmonisch arrangiert Decker die Grün- und Gelbtöne der reifenden Birnen vor dem hellen Blau des Himmels. In ungewöhnlicher Nahsicht wirkt dieses Arrangement von Farben, gerundeten Formen, der Linearität der Stile und der sich auffächernden Flächigkeit der Blätter wie eine in die Abstraktion weisende Vorarbeit. Zwischen Realismus und malerischer Autonomie klingt hier zudem bereits die Faszination für die Dingwelt und die Oberfläche der Pop Art der 1950er Jahre an. Deckers exzeptionelle Stilleben finden seinerzeit Eingang in bedeutende amerikanische Privatsammlungen wie die von Thomas B. Clarke. Einige wenige befinden sich heute in öffentlichen Sammlungen wie dem Metropolitan Museum of Art, New York, der Yale University Art Gallery und der National Gallery of Art, Washington, von deren „Ripening Pears“, ca. 1884/85 unseres wie ein kleinerer Ausschnitt wirkt. [KT]
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Joseph Decker "Birnen"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.