Auktion: 517 / Moderne Kunst II am 18.06.2021 in München Lot 127

 
127
Ernst Ludwig Kirchner
Zirkusszene, 1926.
Pastell und Bleistift
Schätzpreis: € 10.000 - 15.000
+
Objektbeschreibung
Zirkusszene. 1926.
Pastell und Bleistift.
Aus Presler Skb 110. Verso von Lise Gujer bezeichnet "Von Erna Kirchner erworben Lise Gujer". Auf chamoisfarbenem Velin. 21,2 x 17 cm (8,3 x 6,6 in), Blattgröße.
Das Blatt ist dem Skizzenbuch 110 entnommen (siehe Prof. Dr. Dr. Gerd Presler, Ernst Ludwig Kirchner. Die Skizzenbücher - Ekstase des ersten Sehens, Weingarten 1996, S. 304).
• Farbkräftige, dynamische Zirkusszene aus Kirchners Skizzenbuch, das er auf seiner Deutschlandreise 1925/26 bei sich trägt.
• Bestmögliche Provenienz: Aus der Sammlung der schweizer Textilkünstlerin und Kirchners enger Freundin Lise Gujer (1893-1967).
• Zirkus, Tanz, Theater und Varieté spielen in Kirchners gesamtem, expressionistischem Œuvre eine übergeordnete Rolle
.

Das Werk ist im Ernst Ludwig Kirchner Archiv, Wichtrach/Bern, dokumentiert.

Wir danken Herrn Prof. Dr. Dr. Gerd Presler für die Hinweise und die freundliche wissenschaftliche Beratung.

PROVENIENZ: Erna Kirchner, Davos.
Sammlung Lise Gujer, Davos-Sertig (von der Vorgenannten erworben).
Galerie Bassenge, Berlin.
Privatsammlung.

Aufrufzeit: 18.06.2021 - ca. 13.34 h +/- 20 Min.

Essay
Im Dezember 1925 reist Kirchner erstmals seit 1917 wieder nach Deutschland. Er besucht seine Mutter in Chemnitz und nutzt in Berlin die Gelegenheit, wieder einmal einen Zirkus besuchen zu können. Das rasche, farbenreiche Geschehen hält er auf nicht weniger als dreißig Blättern seines Skizzenbuches fest. Eines davon erwirbt die Weberin Lise Gujer, die seit 1921 mit dem Künstler zusammenarbeitet und nach seinen Entwürfen bereits herrliche Teppiche schuf. Ihre bedeutende Kirchner-Sammlung wird 1963 in Bern versteigert. [CH]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Ludwig Kirchner "Zirkusszene"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.