Auktion: 523 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 11.12.2021 in München Lot 328

 

328
Joseph Wopfner
Am Chiemseeufer, 1890/1895.
Öl auf Leinwand, kaschiert auf Malkarton
Schätzpreis: € 5.000 - 7.000
+
Am Chiemseeufer. 1890/1895.
Öl auf Leinwand, kaschiert auf Malkarton.
Holz 278. Rechts unten signiert. Verso handschriftlich bezeichnet und nummeriert sowie mit Stempel. 32,5 x 42,7 cm (12,7 x 16,8 in).

PROVENIENZ: Privatbesitz Schweiz.
Emmy Krüger (Opernsängerin, 1886-1976), München (1934 als Geschenk vom Vorgenannten erhalten, verso mit handschriftlichem Vermerk).
Privatsammlung Süddeutschland.

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 15.37 h +/- 20 Min.

Mit seinem ersten sommerlichen Aufenthalt am Chiemsee nach dem Abschluss seines Studiums an der Münchner Akademie 1872 beginnt für Joseph Wopfner die Auseinandersetzung mit der malerischen oberbayerischen Landschaft und den dort lebenden Fischern, Handwerkern und Bauern, die er in zahlreichen Motiven in immer neuer Variation festhält. Für sein Motiv der Chiemseefischer wird Joseph Wopfner ab den 1880er Jahren berühmt, was ihm zusammen mit seinem Kollegen Karl Raupp den Beinamen "Chiemseemaler" einbringt. Am Chiemsee hatte sich in den Sommermonaten um Karl Raupp eine Malerkolonie gegründet, ihre Motive entdecken die Maler in der näheren Umgebung und beginnen unter freiem Himmel zu malen. Besonders aufschlussreich sind in dieser Annäherung die Skizzenbücher Wopfners, angefüllt mit Detailstudien und größer gefassten Landschaftseindrücken, sowie die vor dem Motiv entstandenen Ölstudien. Einen freien, spontanen Charakter weisen ebenso seine Gemälde auf, in denen die Unmittelbarkeit und Frische des Natureindrucks bewahrt bleibt. Dazu gehört auch die atmosphärische Darstellung der Wetterphänomene: In der Ferne zeigt Wopfner die blauverschatteten Berge mit abziehenden Regenwolken, neben denen der Himmel aufzuklaren beginnt und das helle sommerliche Licht hervordringt. In lockerem Duktus entsteht der Eindruck einer sich wandelnden, lebendigen Natur, in die auch der Mensch harmonisch eingebunden ist. [KT]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Joseph Wopfner "Am Chiemseeufer"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.