Auktion: 535 / Evening Sale mit Sammlung Hermann Gerlinger am 09.12.2022 in München Lot 20

 

20
Ernst Ludwig Kirchner
Im Wald, 1910.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 600.000 - 800.000
+
Im Wald. 1910.
Öl auf Leinwand.
Gordon 142. Rechts oben signiert und datiert. 58 x 70 cm (22,8 x 27,5 in).
[SM].
• Exemplarisches Meisterwerk des vollendeten "Brücke"-Stils.
• Höhepunkt des gemeinschaftlichen Arbeitens und Lebens der Künstlergruppe, entstanden in der wichtigen Zeit an den Moritzburger Teichen.
• Die ungezwungene Aktdarstellung in unberührter Natur ist das Leitthema der "Brücke"-Kunst.
• Kurz nach seiner Entstehung ist das Gemälde im September 1910 Teil der legendären Ausstellung der Galerie Arnold in Dresden (laut Donald E. Gordon)
.

Das vorliegende Werk ist im Ernst Ludwig Kirchner Archiv, Wichtrach/Bern, dokumentiert.

PROVENIENZ: Galerie Neupert, Zürich (verso mit dem Etikett).
Sammlung Werner Brunner, Sankt Gallen (1953 vom Vorgenannten erworben).
Sammlung Hermann Gerlinger, Würzburg (mit dem Sammlerstempel Lugt 6032).

AUSSTELLUNG: Dresden 1910, Nr. 26 (dort unter dem Titel "Landschaft").
Die Kunst unserer Zeit, Künstlerhaus, Wien, März bis Mai 1930, Kat.-Nr. 14.
E. L. Kirchner und Rot-Blau, Kunsthalle Basel, 2.9.-15.10.1967, Kat.-Nr. 16.
E. L. Kirchner. Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgraphik, Kunstverein in Hamburg, 6.12.1969-25.1.1970, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main, 6.2.-29.3.1970, Kat.-Nr. 19 (m. Abb., Nr. 34).
Künstler der Brücke an den Moritzburger Seen 1909-1911, Brücke-Museum, Berlin, Kat.-Nr. 33 (m. Abb., S. 17).
Paul Gauguin. Das verlorene Paradies, Museum Folkwang, Essen, 17.6.1998-18.10.1998, Neue Nationalgalerie, Berlin, 31.10.1998-10.1.1999, Kat.-Nr. E 5 (m. Abb.).
Frauen in Kunst und Leben der "Brücke", Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, Schloss Gottorf, Schleswig, 10.9.-5.11.2000, Kat.-Nr. 52 (m. Abb. S. 138).
Die Brücke in Dresden 1905-1911, Dresdner Schloss, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Galerie Neue Meister, 20.10.2001-6.1.2002, Kat.-Nr. 266 (m. Abb., S. 221).
Die "Brücke" und die Moderne 1904-1914, Bucerius Kunst Forum, Hamburg, 17.10.2004-23.1.2005, Kat.-Nr. 133 (m. Abb., S: 158).
Im Rhythmus der Natur: Landschaftsmalerei der Brücke, Städtische Galerie, Ravensburg, 28.10.2006-28.1.2007, S. 83 (m. Abb. S. 82).
Expressiv! Die Künstler der Brücke. Die Sammlung Hermann Gerlinger, Albertina Wien, 1.6.-26.8.2007, Kat.-Nr. 144 (m. Abb., S. 229).
Der Blick auf Fränzi und Marcella. Zwei Modelle der Brücke-Künstler Heckel, Kirchner und Pechstein, Sprengel-Museum, Hannover, 29.8.2010-9.1.2011, Stiftung Moritzburg, Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt, Halle (Saale), 6.2.-15.2011, Kat.-Nr. 81 (m. Abb., S. 111).
'Keiner hat diese Farben wie ich.' Kirchner malt, Kirchner-Museum, Davos, 4.12.2011-15.4.2012, S. 29 (m. Abb.).
Brückenschlag: Gerlinger – Buchheim!, Buchheim Museum, Bernried, 28.10.2017-25.2.2018, S. 184-187 (m. Abb.).

LITERATUR: Nachlass Donald E. Gordon, University of Pittsburgh, Gordon Papers, series I., subseries 1, box 1, folder 143.
Donald E. Gordon, Ernst Ludwig Kirchner. Mit einem kritischen Katalog sämtlicher Gemälde, München/Cambridge (Mass.) 1968, S. 69 u. 294, Kat.-Nr. 142 (m. Abb.).
Leopold Reidemeister, Künstler der "Brücke" an den Moritzburger Seen 1909-1911. Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Max Pechstein, in: Ausst.-Kat. Künstler der "Brücke" an den Moritzburger Seen 1909-1911, Brücke-Museum, Berlin, 1970, S. 18.
Mario-Andreas von Lüttichau, Künstlergemeinschaft "Brücke", in: Ausst.-Kat. Stationen der Moderne. Die bedeutendsten Kunstausstellungen des 20. Jahrhunderts in Deutschland, Berlinische Galerie, Berlin, 1988/89, S. 90 (m. Abb., Nr. 1/8).
Heinz Spielmann (Hrsg.), Die Maler der Brücke, Sammlung Hermann Gerlinger, Stuttgart 1995, S. 153, SHG-Nr. 147 (m. Abb., S. 153).
Heinz Spielmann, Die Brücke und die Moderne 1904-1914, in: Vernissage Nord, Ausstellungen Herbst/Winter, 2004/05, S. 8 (m. Abb.).
Hermann Gerlinger, Katja Schneider (Hrsg.), Die Maler der Brücke, Bestandskatalog Sammlung Hermann Gerlinger, Halle (Saale) 2005, S. 316, SHG-Nr. 712 (m. Abb.).
Franz Schwarzbauer, Andreas Gabelmann (Hrsg.), Im Rhythmus der Natur: Landschaftsmalerei der "Brücke". Meisterwerke der Sammlung Hermann Gerlinger, Ostfildern 2006, S. 23ff.
Volkmar Billig, 'Gefilde der Seligen'. Zur Inselfaszination der "Brücke"-Künstler, in: Christoph Wagner u. Ralph Melcher (Hrsg.), Die "Brücke" und der Exotismus. Bilder des Anderen, Berlin 2011, S. 21 (m. Abb., Nr. 4, S. 23).

"Die Landschaft kannten wir schon längst, und wir wussten, daß dort die Möglichkeit bestand, unbehelligt in freier Natur Akt zu malen [..] Wir lebten in absoluter Harmonie, arbeiteten und badeten. Fehlte als Gegenpol ein männliches Modell, so sprang einer von uns dreien in die Bresche."
Hermann Max Pechstein, Erinnerungen, 1993, S. 41.

Aufrufzeit: 09.12.2022 - ca. 17.38 h +/- 20 Min.

Die Beschleunigung und das Ausmaß der Urbanisierung in Deutschland im frühen 20. Jahrhundert brachte antiurbane Reformideen hervor. Es wurde etwa eine Therapie mit Sonnenbädern und frischer Luft empfohlen, um dadurch eine "Heilung" der modernen Gesellschaft zu erreichen. Im selben Jahr, in dem sich die Künstler der "Brücke" als Gruppe formierten (1905), wurde auch eine Gesellschaft gegründet, die die Erholung im Wald und an der frischen Luft in der Umgebung von Dresden propagierte. Überdies entstanden in jener Zeit außerhalb der Stadt auf dem Land mehrere Badeorte für Nudisten (vgl. Jill Lloyd, German Expressionism, Primitivism and Modernity, 1991, S. 110f.).
Kirchner und die anderen "Brücke"-Künstler griffen das Credo dieser reformistischen Ideen auf und verschmolzen es mit ihrem eigenen Bestreben, die Kunst und Kultur ihrer Zeit zu erneuern. Zusammen mit den "Brücke"-Künstlern Erich Heckel und Max Pechstein sowie einer Gruppe von Freunden und Modellen verbrachte Kirchner den Sommer 1910 in Moritzburg, wo sie malten und in den Teichen im Wald nackt badeten. Die Künstler versuchten hier ihre Vorstellungen einer 'ursprünglichen' Lebensweise auszuleben, die von Artefakten aus dem Dresdner Völkerkundemuseum inspiriert wurden, aber auch von den Ausstellungen über Dörfer von 'Ureinwohnern' im Dresdner Zoo – die das Interesse des deutschen Publikums am deutschen Kolonialismus befördern sollten. Kirchner hatte diese ebenfalls besucht und Skizzen angefertigt.
In den Wäldern und Seen um Moritzburg stellten die Künstler häufig ihre Staffeleien nebeneinander auf, um dieselbe Szenerie festzuhalten: Daher ist das nackte Paar auf Kirchners Gemälde "Im Wald" auch auf Heckels "Zwei Menschen im Freien" (1909/10, Abb.) zu sehen. Die nackte Frau auf der linken Seite verschränkt ihre Arme ebenfalls auf schützende Weise vor ihrer Brust und die rote und gelbe Farbgebung der Körper ist ebenfalls ähnlich. Der leger gekleidete Mann im Vordergrund von Kirchners Gemälde ist vielleicht sogar Erich Heckel, der zu seiner Staffelei läuft, um seine eigenen Pinsel und Farben zur Hand zu nehmen.

Die Verschmelzung der Figuren mit der sie umgebenden Natur
Die skizzenhaften und androgynen Aktfiguren auf Kirchners Gemälde verschmelzen teilweise mit der sie umgebenden Natur. Ihre Umrisse korrespondieren mit dem Geäst der Bäume, die Figur mit den überkreuzten Armen fügt sich farblich in die sonnenbeschienene Waldlichtung ein und die Pinselführung ist insgesamt flüchtig und spontan. Das grüne Jackett und die dunkel gehaltenen Beine der Figur im Vordergrund verschmelzen ebenfalls mit den Farben des sie umgebenden Waldes, während Spuren von komplementärem Rot auf den Händen und dem Gesicht des Mannes die Farbkomposition aufhellen und ihn chromatisch zu den Aktfiguren in Bezug setzen. Kirchner setzte hier seine schnelltrocknenden Ölfarben (mit Benzin verdünnt und mit einer Beigabe von Wachs, welches ihre Leuchtkraft verstärkte) ein, als würde er Wasserfarben auf eine Zeichnung aufbringen. Die sichtbaren Stellen der weiß grundierten Leinwand, ähnlich wie bei den weißen Blättern in seinen Skizzenbüchern, geben der Oberfläche des Gemäldes eine luftige Anmutung und verstärken die Leuchtkraft der Farben. Die kleinen weißen, durchblitzenden Stellen der Leinwand verleihen der Szenerie ein gewisses Funkeln, so als würde das Sonnenlicht schräg durch die Bäume fallen.

Jill Lloyd (aus dem Englischen übersetzt von Jeremy Gaines)



 

Aufgeld und Steuern zu Ernst Ludwig Kirchner "Im Wald"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.