Auktion: 530 / Evening Sale / Sammlung Hermann Gerlinger am 10.06.2022 in München Lot 26

 

26
Ernst Ludwig Kirchner
Akt mit rotem Hut, 1912.
Aquarell über Bleistift
Schätzpreis: € 80.000 - 120.000
+
Akt mit rotem Hut. 1912.
Aquarell über Bleistift.
Seitlich wohl von fremder Hand mit dem Namen des Künstlers bezeichnet. Auf leichtem Velin. 46 x 59,2 cm (18,1 x 23,3 in), blattgroß. [CH].

• Großformatiger, farbstarker Akt aus der besten "Brücke"-Zeit.
• Das Motiv der Badenden und der Akt im Freien zählen zu den Hauptmotiven Kirchners
• 1912 bis 1914 verbringt Kirchner Teile des Sommer auf Fehmarn.
• Auf Fehmarn entstehen zu dieser Zeit auch die motivisch ähnlichen Gemälde "Mädchen im Südwester", "Dame am Meer sitzend mit rotem Hut" und "Erna am Meer, Fehmarn"
.

Das vorliegende Werk ist im Ernst Ludwig Kirchner Archiv, Wichtrach/Bern, dokumentiert.

PROVENIENZ: Sammlung Hermann Gerlinger, Würzburg (mit dem Sammlerstempel).

AUSSTELLUNG: Das Aquarell der Brücke. Ein Beitrag zur Geschichte der Künstlergruppe, Brücke-Museum, Berlin, 5.9.-16.11.1975, Kat.-Nr. 122 (m. Abb., Farbtafel 40).
Ernst Ludwig Kirchner 1880-1938, Nationalgalerie Berlin, 29.11.1979-20.1.1980; Haus der Kunst, München, 9.2.-13.4.1980; Museum Ludwig, Köln, 26.4.-8.6.1980; Kunsthaus Zürich, 20.6.-10.8.1980, Kat.-Nr. 143 (m. Abb., S. 170).
Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum Schloss Gottorf, Schleswig (Dauerleihgabe aus der Sammlung Hermann Gerlinger, 1995-2001).
Ernst Ludwig Kirchner auf Fehmarn, Schleswig-Holsteinisches Landesmuseen, Schloss Gottorf, Schleswig 1997, Kat.-Nr. 55.
Frauen in Kunst und Leben der "Brücke", Schleswig-Holsteinische Landesmuseen, Schloss Gottorf, Schleswig, 10.9.-5.11.2000, Kat.-Nr. 116.
Kunstmuseum Moritzburg, Halle an der Saale (Dauerleihgabe aus der Sammlung Hermann Gerlinger, 2001-2017).
Das andere Ich. Porträts 1900-1950 (Aus den Sammlungen der Staatlichen Galerie Moritzburg, Halle, und der Sammlung Hermann Gerlinger), Staatliche Galerie Moritzburg, Halle (Saale), 6.4.-15.6.2003, Kat.-Nr. 130.
Im Rhythmus der Natur - Landschaftsmalerei der "Brücke". Meisterwerke der Sammlung Hermann Gerlinger, Städtische Galerie, Ravensburg, 28.10.2006-28.1.2007 (m. Abb.).
Expressiv! Die Künstler der Brücke. Die Sammlung Hermann Gerlinger, Albertina, Wien, 1.6.-26.8.2007, Kat.-Nr. 154, S. 242f. (m. Abb.).
Buchheim Museum, Bernried (Dauerleihgabe aus der Sammlung Hermann Gerlinger, 2017-2022).
Kirchners Badende. Einheit von Mensch und Natur, KirchnerHaus Museum, Aschaffenburg, 16.10.2021-16.1.2022, Kat.-Nr. 21.

LITERATUR: Christie's, 2.7.1974, Los 335.
Heinz Spielmann (Hrsg.), Die Maler der Brücke. Sammlung Hermann Gerlinger, Stuttgart 1995, S. 160, SHG-Nr. 164 (m. Abb.).
Hermann Gerlinger, Katja Schneider (Hrsg.), Die Maler der Brücke. Bestandskatalog Sammlung Hermann Gerlinger, Halle (Saale) 2005, S. 327, SHG-Nr. 741 (m. Abb.).

Aufrufzeit: 10.06.2022 - ca. 17.50 h +/- 20 Min.

Dieses dynamisch vorgetragene Aquarell entsteht im Sommer 1912 auf der Insel Fehmarn, wo Kirchner seit 1908 die Sommer mit unterschiedlicher Begleitung verbringt. 1912 ist es erstmals Erna Schilling, die Kirchner kurz zuvor in Berlin zusammen mit ihrer Schwester Gerda kennenlernt und die hier als Modell mit rotem Hut, in windgeschützten Dünen vor dem offenen Meer drapiert, dem Künstler zur Verfügung steht. Erna wird auch seine Lebensgefährtin und begleitet den Künstler bis zu seinem Tod 1938 im schweizerischen Frauenkirch bei Davos. Die Akte, die auf Fehmarn während der Jahre 1912, 1913 und 1914 entstehen, bilden eine eigene Werkgruppe wie zuvor die Arbeiten, die an den Moritzburger Teichen entstehen. Spontane Szenen sind mit festen Konturen beschrieben und erhalten mit hektisch gesetzten Schraffuren einen atmosphärischen Raum. Zwischen Körper und Natur entstehen so spannungsvolle Dialoge. [MvL]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Ludwig Kirchner "Akt mit rotem Hut"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.